Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Freies WLAN für jedermann

Gehrden Freies WLAN für jedermann

CDU und Grüne wollen kostenloses WLAN für jedermann in der Innenstadt von Gehrden. Beide haben eine entsprechende Forderung formuliert.

Voriger Artikel
Spaß an einer Fremdsprache
Nächster Artikel
Viel Lob für neuen Kindergarten

Kostenloses Internet für alle: Sogenannte Hotspots könnte es demnächst auch in Gehrden geben.

Quelle: Martin Schutt

Gehrden. Abgesprochen ist das wohl nicht. CDU und die Bündnisgrünen fordern kostenloses WLAN, also einen drahtlosen lokalen Internetzugang für jedermann, im Gehrdener Stadtzentrum - und haben zeitgleich einen entsprechenden Antrag eingereicht.

"Es ist wichtig, alle Chancen zu ergreifen, um unsere City attraktiver zu machen", sagt der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands, Thomas Spieker. Eine solche Gelegenheit eröffne sich durch die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung, mit der die Bundesregierung nun den wesentlichen Hinderungsgrund für öffentliche WLAN-Angebote beseitigt habe. "Wir bitten die Verwaltung, ein Konzept für ein öffentlich zugängliches WLAN für Gehrden zu erarbeiten und die finanziellen Aufwendungen zu ermitteln", erläutert CDU-Fraktionschef Heinrich Meinecke. Ziel müsse es sein, die wesentlichen öffentlichen Räume der Burgbergstadt schnellstmöglich mit WLAN zu versorgen - zunächst zwischen Dammtor und Steintor unter Einbeziehung des Rathauses. Auch Einrichtungen wie das Delfi-Bad, das Jugendpavillon und die Schulen - im Rahmen der außerschulischen Nutzung - sollten für eine WLAN-Versorgung erschlossen werden.

Das sehen die Grünen weitgehend genauso. Der öffentliche Zugang zum Internet unter Nutzung drahtloser lokaler Netzwerke, dass heißt die Verfügbarkeit offener Hotspots, sei zu einer wichtigen Voraussetzung für die moderne urbane Kommunikation geworden, sagen sie. Ein offenes und frei zugängliches WLAN-Netz würde die Attraktivität und den Aufenthaltswert der Gehrdener Innenstadt steigern. Die Grünen wollen zur Vorbereitung eine Projektgruppe aus internen und externen interessierten Partnern bilden. Durch die Bündelung von Kompetenzen und Erfahrungen bei Planung und Errichtung des Innenstadt-WLAN-Netzes sowie eine gemeinsame Finanzierung und Betreibung solle die Idee realisiert werden. Ziel müsse es sein, das Netz möglichst ohne städtischen Zuschuss zu errichten und betreiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Gehrden
doc6skonlv1tox1etd88dcf
Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde

Fotostrecke Gehrden: Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde