Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gehrke-Haus wird abgerissen und aufgebaut

Gehrden Gehrke-Haus wird abgerissen und aufgebaut

Das 1743 erbaute Gehrke-Haus in der Fußgängerzone wird in Kürze abgerissen. Verschwinden wird es aber nicht. Anschließend wird zumindest die Fassade im Originalzustand wieder aufgebaut.

Voriger Artikel
Anerkennung für die Flüchtlingsarbeit
Nächster Artikel
Stadtarchivare berufen

Das 1743 errichtete Gehrke-Haus am Steinweg ist eines der ältesten Gebäude der Stadt.

Quelle: Wirausky

Gehrden. Das 1743 erbaute Gehrke-Haus wird in der nächsten Woche abgerissen. Verschwinden wird es aber dennoch nicht. Das mehr als 250 Jahre alte Fachwerkhaus am Steinweg 16 soll anschließend im alten Stil wieder hergestellt werden. „Wir werden es weitgehend originalgetreu wieder aufbauen“, verspricht Projektleiter Eduard Schmidtheisler. Es sollen möglichst sogar die alten Balken benutzt werden. Das Areal zwischen Steinweg und Hornstraße hat ein Investor aus Braunschweig übernommen. Er plant dort ein Millionenprojekt. Auf dem Grundstück wird eine Wohnanlage mit drei Gebäuden und mit Tiefgarage errichtet werden. Insgesamt soll ein Komplex mit 30 Wohnungen unterschiedlicher Größe angelegt werden. Das Wohnangebot richtet sich an alle Generationen. Die Autos gelangen über eine Durchfahrt an der Hornstraße in die Tiefgarage beziehungsweise zu den Besucher-Stellplätzen. Zurzeit läuft das Baugenehmigungsverfahren. Von Seiten der Verwaltung hatte es keine Einwände gegen das Projekt gegeben. Auch die Politik stimmte dem Vorhaben zu, lediglich die CDU hatte Bedenken geäußert. Schmidtheisler rechnet damit, dass mit den Neubauarbeiten in der zweiten Jahreshälfte begonnen werden kann. Bevor es soweit ist, sind aber noch die Archäologen am Zuge. Die untersuchen die Fläche, auf der das Gehrke-Haus gestanden hat. Interesse an dem Haus, in dem bis vor 15 Jahren die Bäckerei Gehrke untergebracht war, hat der Verein Mehrgenerationenhaus. Der Verein plant, eine Begegnungsstätte für Familien, Ältere, Alleinerziehende, Kinder, Menschen mit Migrationshintergrund und Singles im Gehrke-Haus zu schaffen. Das Gehrke-Haus soll als offener Treffpunkt, an dem sich Angehörige verschiedener Generationen und Kulturen begegnen, austauschen und sich gegenseitig unterstützen, eingerichtet werden. Ob diese Gedankenspiele Wirklichkeit werden, ist allerdings offen. Immerhin: „Wir sind mit dem Verein im Kontakt“, sagt Schmidtheisler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6ws56gk1769joydk30
Senioren sollen schon 2019 einziehen

Fotostrecke Gehrden: Senioren sollen schon 2019 einziehen