Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Das ganz große Buddeln ist jetzt vorbei

Gehrden Das ganz große Buddeln ist jetzt vorbei

Gute Nachrichten für die von Bauarbeiten geplagten Anwohner: Das ganz große Buddeln in der Innenstadt steht kurz vor dem Abschluss. Die Modernisierung der Versorgungsleitungen für Strom, Wasser und Gas ist beendet. Und die Sanierung der Abwasserkanäle soll in Kürze ebenfalls abgeschlossen werden.

Voriger Artikel
Bücherkisten für das Lesetraining
Nächster Artikel
Lastwagen beschädigt Kehrmaschine

Bürgermeister Cord Mittendorf (Zweiter von rechts) besichtigt mit Avacon-Mitarbeitern die zuletzt verlegten neuen Gasleitungen. Die letzte verbliebene tiefe Baugrube vor der Bäckerei (siehe Bildergalerie) soll in Kürze ebenfalls geschlossen werden. In der Fußgängerzone wird nun vor dem Verlegen der modernen Pflastersteine eine provisorischer Bitumenoberfläche angelegt.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. Zugegeben: Auf dem ersten Blick deutet in der Fußgängerzone und den angrenzenden Randbereichen angesichts unzähliger Absperrbaken, Sandhaufen und verbliebener Baugräben noch wenig darauf hin. Trotzdem geht die Innenstadtsanierung jetzt in eine neue Phase: Gut eineinhalb Jahre nach dem Beginn der Arbeiten ist mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts die Erneuerung der Strom-, Gas- und Wasserleitungen nun bereits abgeschlossen. „Es war in der City anders als bei der Erschließung eines Neubaugebietes – wie eine Operation am offenen Herzen“, sagte Bürgermeister Cord Mittendorf als Vertreter der zuständigen Netzgesellschaft Gehrden (NGG) bei einer Besichtigung der nahezu beendeten Restarbeiten.

Zuvor hatten die NGG und Netzbetreiber Avacon Zahlen präsentiert: Rund 700 Meter Mittelspannungs- und rund 2000 Meter Niederspannungskabel sowie 600 Meter Gas- und 325 Meter Wasserleitungen hat die Avacon im Auftrag der NGG und der Purena von Baufirmen verlegen lassen. Außerdem verstärken künftig zwei zusätzliche Ortsnetzstationen – auf dem Rathausparkplatz und auf dem Postparkplatz – das Stromnetz. Des Weiteren wurden 28 Gas-, 20 Strom- und 18 Wasserhausanschlüsse mit den neuen Versorgungsleitungen verbunden und teilweise auch erneuert. Die NGG habe rund 405 000 Euro für Strom- und etwa 192 000 Euro für Gasleitungen investiert, sagte Mittendorf.

Für die Avacon ist ihr Beitrag zur Innenstadtsanierung nun abgeschlossen. „Die Löcher werden noch zugeschüttet, und es wird eine provisorische Bitumenoberfläche für die nachfolgenden Arbeiten angelegt“, sagte der Projektverantwortliche Lars Dornfeld. Auch auf dem Postparkplatz sollen laut Koordinator Daniel Fessel spätestens in 14 Tagen wieder alle entfernten Pflastersteine am richtigen Fleck liegen.

Die NGG und die Avacon zogen auch hinsichtlich der unvermeidbaren Beeinträchtigungen in der City eine positive Bilanz: Die Häufigkeit von Kritik und Beschwerden seitens der Anwohner und Geschäftsleute sei überschaubar gewesen. Vielmehr sei viel Verständnis gezeigt geworden. Dafür hatte die Avacon viel getan: Um Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten, waren nacheinander nur etwa 30 Meter lange Bauabschnitte eingerichtet worden, notwendige Abschaltungen der Versorgung wurden möglichst außerhalb der Geschäftszeiten gelegt, die Zuwegung zu Geschäften und Wohnhäusern wurde aufrechterhalten – ebenso wie der Anlieferverkehr.

Die ohnehin notwendige Modernisierung des 30 bis 40 Jahre alten Leitungsnetzes war anlässlich der Innenstadtsanierung unaufschiebbar: „Um nicht später das neu verlegte Pflaster wieder aufzureißen“, sagte der Bürgermeister. Auch deshalb soll vor der Verlegung der modernen Pflastersteine nun auch in Kürze die Erneuerung des Abwasserkanalnetzes abgeschlossen werden. Die Grube vor der Bäckerei sei das letzte notwendige tiefe Erdloch.

Innenstadtsanierung wird mit dem Verlegen des neuen Pflasters fortgesetzt

Bürgermeister Cord Mittendorf freut sich über den zügigen Fortschritt bei der Innenstadtsanierung: „Dort, wo jetzt noch in der letzten verbliebenen tiefen Baugrube die Kanalerneuerung abgeschlossen wird, soll beim Stadtfest im August schon eine Bühne stehen“, sagt er. Unmittelbar nach dem Abschluss der Kanalsanierung soll in der Fußgängerzone eine provisorischer Bitumenoberfläche angelegt werden. Gleichzeitig beginnt im Norden zwischen Neuer Straße und Kirchstraße das Verlegen des modernen Asphalts. Dieser Bereich der Oberflächengestaltung soll laut Stadt schon 2017 abgeschlossen werden. Dann soll auch der Wochenmarkt in die City zurück kehren.

Für 2018 steht die Neuasphaltierung des Marktplatzes auf dem Programm. Sollte anschließend noch Geld aus dem Förderprogramm übrig sein, soll auch der Belag der Dammstraße erneuert werden. Mehr als 4,5 Millionen Euro investiert die Stadt in die Modernisierung des Stadtzentrums. Bund und Land beteiligen sich zu je einem Drittel an der Summe.

doc6vr6c914eyalgthc8bi

Fotostrecke Gehrden: Das ganz große Buddeln ist jetzt vorbei

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x5jwo05qw71j99iu355
Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur

Fotostrecke Gehrden: Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur