Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Delfi-Bad wird zur Wettkampfarena

Gehrden Delfi-Bad wird zur Wettkampfarena

Sportlicher Klassiker mit Stimmungsgarantie: Im Delfi-Bad sind bei der 41. Auflage des traditionellen Gehrdener Schulschwimmens rund 200 Kinder und Jugendliche aus 40 Schulklassen an den Start gegangen. An dem Spektakel nahmen auch jetzt wieder die Grundschulen, die Oberschule und das Gymnasium teil.

Voriger Artikel
Projekt erhält "Stern des Sports" in Bronze
Nächster Artikel
Entdeckertag: Jury bewertet "Arschbomben"

Kampf gegen die Stoppuhr: Beim Gehrdener Schulschwimmen gehen die Kinder und Jugendlichen nacheinander im Staffelmodus an den Start und ziehen dann kraftvoll ihre Bahnen - lautstark angefeuert von ihren Klassenkameraden.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. Eigentlich gab es rund um das Schwimmspektakel nur eine kleine enttäuschende Randerscheinung - aber die hatte sich, wie schon in den Vorjahren, bereits nach dem Ende der Anmeldefrist abgezeichnet. "Es gibt wieder kein Lehrerrennen. Es haben sich keine Mannschaften gefunden", sagte Kai Stahn von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Gehrden.

Dass die Pädagogen wieder einmal gekniffen hatten, konnte die Stimmung bei dem Sportklassiker jedoch nicht trüben. Seit 41 Jahren schon organisiert die DLRG-Ortsgruppe den Schwimmwettkampf der Gehrdener Schulen. Und auch jetzt verwandelte sich das Hallenbad wieder in eine Arena mit Stadionatmosphäre: Lautstark angefeuert von ihren teilweise kreischenden Klassenkameraden traten 192 Kinder und Jugendliche in 48 Vierer-Mannschaften aus 40 Klassen und vier Schulen in insgesamt 14 Rennen und sieben Kategorien gegeneinander an: Vier mal 50 Meter Freistiel, im Staffelmodus, Kraulen oder Brustschwimmen, jeder wie er will. Und immer mittendrin: Edmund Jansen, der Mitinitiator und Cheforganisator der Veranstaltung, Wettkampfbeauftragter der DLRG und beim Schulschwimmen auch noch der Mann am Mikrofon, zuständig für die Bekanntgabe der Startaufstellungen an den Sprungblöcken.

Doch Jansen hatte Unterstützung: insgesamt 14 DLRG-Helfer - darunter ein Zieleinlaufrichter, zwei Zeitnehmer pro Beckenbahn und der Vorsitzende Stahn, der unmittelbar nach den jeweiligen Rennen die Ergebnisse notierte und Siegerlisten erstellte. "Jede Mannschaft erhält eine Urkunde. Außerdem werden die Platzierungen und Meister der Jahrgänge bekannt gegeben. Die schnellsten Teams jeder Schulform bekommen einen Wanderpokal", sagte Stahn.

doc6wlikiemnszdlsncomt

Fotostrecke Gehrden: Delfi-Bad wird zur Wettkampfarena

Zur Bildergalerie

Zeitgleich herrschte im Schwimmbecken, in der Starterzone sowie entlang des Beckenrands ein turbulentes Treiben: Während die teilnehmenden Viertklässler als jüngste Starter fast ausnahmslos als Brustschwimmer gegen die Stoppuhr kämpften, waren bei den älteren Jahrgängen vor allem unter den Zehntklässler schon talentierte Schwimmer zu beobachten, die teilweise mit kräftigen Kraulschwüngen durch das Wasser pflügten.

Am Ende hatte die Klasse 10 MN vom Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) die Nase bei den Gymnasiaten vorn. Die Klassenstaffel absolvierte die 200 Meter-Strecke in 2 Minuten und 25 Sekunden - Tagesbestzeit. Bei der Oberschule sicherte sich die Klasse 9B in 2 Minuten und 48 Sekunden den Pokal. Die Klasse 4a der Grundschule am Langen Feld wurde in der jüngsten Kategorie Pokalsieger.

Gleichwohl: Auch der Gesamtsieger konnte den Wettbewerbsrekord laut DLRG nicht knacken. Der Spitzenwert von einer Minute und 58 Sekunden von einer zehnten Klasse aus dem Jahr 1990 bleibt weiter das Maß aller Dinge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xrawlorzsw16afat58s
Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten

Fotostrecke Gehrden: Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten