Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kapellenvorstand plant weitere Sanierungen

Gehrden/Everloh/Leveste Kapellenvorstand plant weitere Sanierungen

Die Everloher haben in diesem Jahr viel vor: Das ist beim Neujahrsempfang am Sonntag im Dorfgemeinschaftshaus deutlich geworden. Der Kapellenvorstand plant Sanierungen im Inneren der Kapelle sowie am Friedhof – und alle gemeinsam ein großes Fest zum 1000-jährigen Bestehen des Ortes.

Voriger Artikel
Noch nicht der ganz große Wurf
Nächster Artikel
Keine Lösung für Steinweg-Neubau

Ortsbürgermeister Gerhard Finger (rechts) dankt Hanns-Christian Seeßelberg Buresch (von links) mit Henriette (8) und Johanna (6), Tanja und Heiko Reverey und Hartmut und Michaela Hische für ihre Bereitschaft, regelmäßig für Feiern im Ort ihre Höfe zu öffnen.

Quelle: Carsten Fricke

Everloh/Leveste. „Das wollen wir natürlich gebührend feiern“, kündigte Ortsbürgermeister Gerhard Finger vor mehr als 50 Gästen an. Ein Feuerwerk und ein Kommers sollen die Jubiläumsfeiern am 10. und 11. Juni auf dem Erichshof eröffnen. Zum bunten Programm sollen auf der an beiden Tagen gesperrten Harenberger Straße unter anderem Oldtimer, alte Trecker und der Ritterbund Hartmann von Aue beitragen.
Bis dahin soll nach dem Willen des Kapellenvorstands ein 17 Meter langes Teilstück der Friedhofsmauer erneuert sein. Die Sanierung sei schon aus Gründen der Verkehrs­sicherung erforderlich, betonte der Vorsitzende Wilhelm Trümner. Allgemein bereite der Friedhof reichlich Sorgen: 350 Euro habe die Unterdeckung im Jahr 2014 betragen, ein Jahr später sei das Defizit nur etwas geringer ausgefallen. „Wenn wir den Friedhof erhalten wollen, sollten wir auch geschmackvolle Urnenbestattungen ermöglichen“, sprach sich Trümner für eine zusätzliche Bestattungsform aus.
Sein Stellvertreter Armin Jeschonnek stellte die geplanten Sanierungen im Inneren der Kapelle vor. „Als erstes werden wir uns dem Altar widmen“, sagte er. Staub und Holzwürmer hätten dem mehr als 400 Jahre alten Opfertisch zugesetzt. Auch bei der 60 Jahre alten Orgel sei eine teure Reinigung erforderlich, um diese für kommende Generationen zu erhalten. Außerdem wolle der Kapellenvorstand die fast 350 Jahre alte Glocke überholen lassen. „Sie klingt mittlerweile ein bisschen blechern“, sagte Jeschonnek. Abhilfe sollen ein Austausch des Stahljochs, an dem die Glocke hängt, gegen ein Eichenholzjoch sowie eine Verkürzung des Klöppels bringen. Diese Sanierung koste jedoch rund 4200 Euro. Für diese Vorhaben hoffe er ebenso wie für die in den Vorjahren erfolgte Renovierung des Daches und der Fassade der Kapelle erneut auf freiwilliges Kirchgeld der Everloher, sagte Trümner.
n Der CDU-Stadtverband hat am Sonntag rund 50 Besucher zum Neujahrsempfang im Gasthaus Behnsen in Leveste begrüßt. Vorsitzender Thomas Spieker zeigte sich erfreut über die Mitgliederentwicklung, die im Jahr 2015 die zweitbeste der Region Hannover gewesen sei. „Unser Ziel ist es, 2016 die Zahl von 150 Mitgliedern zu erreichen“, sagte er. Der Stadtverband arbeite aktuell mit Hochdruck an seinem Kommunalwahlprogramm. Einen Schwerpunkt würden die Leerstände von Geschäftsräumen in der Kernstadt bilden. Als Gastredner sprach Landrat Andreas Ebel aus Gifhorn über seine Erfahrungen im Wahlkampf.

doc6o4w4tk09lf1f3kkpj33

Fotostrecke Gehrden: Kapellenvorstand plant weitere Sanierungen

Zur Bildergalerie

Von Carsten Fricke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6skonlv1tox1etd88dcf
Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde

Fotostrecke Gehrden: Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde