Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / -1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hohe Auszeichnung für Firma Hohe

Gehrden Hohe Auszeichnung für Firma Hohe

Das Fachgeschäft Dieter Hohe ist vom Düssledorfer Verlag "markt intern" mit einer 1a-Urkunde ausgezeichnet worden. Damit wird dem kleinen Betrieb an der Hornstraße fachliche Kompetenz und individuelle Dienstleistungen attestiert. Bürgermeister Cord Mittendorf übergab die Urkunde.

Voriger Artikel
Spaß auch beim Zugucken garantiert
Nächster Artikel
Lidl soll sich an Ausbaukosten beteiligen

Bürgermeister Cord Mittendorf (rechts) überreicht Mirko Schütze (von links) sowie Dieter, Christa und Christiane Hohe die Auszeichnung 1a-Fachbetrieb.

Quelle: Wirausky

Gehrden. Ein Satz in der Pressemitteilung dürfte Bürgermeister Cord Mittendorf besonders gefallen haben. Demnach hat die Heizungs- und Sanitärfirma Dieter Hohe eine wichtige Bedeutung für das lokale Gefüge. Der mittelständische Betrieb sei authentisch, der Inhaber habe das Ohr am Markt und könne so ein hochwertiges Warenangebot zu einem fairen Preis-Leistungsverhältnis anbieten, schreibt die Fachzeitschrift "markt intern".

Der Verlag hat die inhabergeführte Firma Hohe an der Hornstraße mit dem Prädikat 1a-Unternehmen versehen. Sie stehe für besondere Leistungsstandards mit individuellem Dienstleistungsspektrum, qualifiziertem und fundierten Fachwissen, exklusivem Service und Angebotsvielfalt bekannter Marken, heißt es in der Bewertung. Wichtig ist in diesem Zusammenhang der lokale Bezug des Betriebes. 1a-Unternehmen tragen zur lokalen Wertschöpfung, bieten Arbeitsplätze, zahlen Gewerbesteuer und bilden Fachkräfte aus. Attribute, die auf Dieter Hohe und sein kleines Unternehmen zutreffen. Im August beispielsweise stellt das Fachgeschäft einen neuen Auszubildenden ein.

Die Teilnahme an dem von der Fachzeitung "markt intern" ausgeschriebenen Wettbewerb ist freiwillig. Auf dem Kriterienkatalog stehen Kundenzufriedenheit, Serviceleistungen wie Notdienst, regelmäßige Mitarbeiterschulung oder aktive Werbung. Und der Fachbetrieb geht mit der Zeit. "Das Internet ist inzwischen das A und O", sagte Dieter Hohe. Dort müsse auch ein kleiner Betrieb seine Produkte nachgeragt sind vor allem barrierefreie Bäder - präsentieren.

Überhaupt: Die Entwicklung im Bereich Sanitär- und Heizungstechnik sei in den vergangenen Jahren rasend schnell gegangen. Die Zeiten, wo ein Hammerschlag genüge, um eine Hydraulik wieder in Gang zu bringen, sei längst vorbei, sagte Meister Mirko Schütze. Die Anlagen seien heutzutage voll mit komplizierter Elektronik. "Und die Technik schreitet immer weiter voran", sagte Schütze.

Mittendorf zeigte sich beeindruckt. Zumal der kleine Betriebe mit sieben Angestellten bereits 2006 und 2008 ausgezeichnet worden ist. "Wir wollen die Betriebe in der Stadt unterstützen", sagte Mittendorf. Deshalb sei in jüngster Zeit über Wirtschaftsförderer Nurettin Demirel auch ein engerer Kontakt zu den Firmen aufgebaut worden. Die Auszeichnung zeige auch, welche Qualität das Handwerk am Burgberg habe.  

Seit 45 Jahren führt Dieter Hohe den Betrieb. Zum nächsten Jahr wird er allerdings ins zweite Glied rücken. Dann übernehmen seine Tochter Christiane Hohe und Meister Mirko Schütze die Geschäftsführung. "Die Nachfolge ist geregelt", sagt Dieter Hohe.

Der Besuch des Bürgermeisters an der Hornstraße war auch für die Stadt nicht umsonst. Christiane Hohe überreichte Mittendorf einen Scheck in Höhe von 250 Euro. Das Geld sei für die Tagespflege gedacht, betonte sie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Gehrden
doc6ul237puo93e4cmmowz
Versperrt Kunstobjekt Sicht auf Verkehr?

Fotostrecke Gehrden: Versperrt Kunstobjekt Sicht auf Verkehr?