Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ritterspiele sollen an die Ursprünge erinnern

Everloh Ritterspiele sollen an die Ursprünge erinnern

Reise in die Vergangenheit: In Everloh wird in Juni zwei Tage lang das 1000-jährige Bestehen des Ortes gefeiert. Nach einem Festakt mit imposanten Feuerwerkauf auf dem Gut Erichshof sollen im Dorfzentrum mittelalterliche Vorführungen an die Entstehungszeit erinnern.

Voriger Artikel
Stadt Gehrden erhält ein E-Mobil
Nächster Artikel
Für Golfplatz überschreitet Club auch Grenzen

Blick in vergangene Zeiten: In Everloh erobern beim Jubiläumsfest im Juni unter anderem auch Ritter, Handwerker und Gaukler des Ritterbundes Hartmann von Aue die Wiese des Hofs Reverey.

Quelle: Archiv

Everloh. Feuerschlucker, eine umringte Metschänke, Gauklerdarbietungen und ungestüme Schwertkämpfe - so könnte es ausgesehen haben im mittelalterlichen Everloh, als das Gehrdener Dorf vor mindestens 1000 Jahren als kleine Siedlung seinen Platz auf der Landkarte fand. Immerhin: Das Alter der Ortschaft ist urkundlich nachgewiesen. "Everloh wird unter dem Namen Aewerlan schon in den Jahren 1016 bis 1020 in den Besitzurkunden des früheren Wennigser Klosters Corvey genannt", sagt Ortsbürgermeister Gehrhard Finger stolz.

Eine lange Zeit hat es allerdings auch gedauert, bis die historischen Tatsachen ihren Weg ins Bewusstsein der heutigen Everloher gefunden haben. 1989 hatte das Dorf noch sein 750-jähriges Bestehen gefeiert - auf Grundlage der zum damaligen Zeitpunkt ersten bekannten urkundlichen Erwähnung. Inzwischen haben jedoch weitere Forschungen zu neuen Erkenntnissen geführt. "Deshalb können wir in diesem Jahr jetzt das mehr als 1000-jährige Bestehen feiern", sagt Finger.

Die Vorbereitungen für das zweitägige Jubiläumsspektakel haben Finger und ein rund 20-köpfiger Festausschuss dagegen in vergleichbar kurzer Zeit abgeschlossen. "Ich bin froh, dass sich so viele Helfer eingebracht haben", sagt Finger. Hilfreich seien auch die Erfahrungen der jüngsten Großveranstaltung im Jahr 2007 gewesen. Damals hatte sich Everloh in der Gehrdener Veranstaltungsreihe "Ein Dorf öffnet Türen, Tore und Portale" Besuchern präsentiert.

Mit einem großen Publikumsandrang rechnet Finger jetzt wieder. "Wir hoffen auf gutes Wetter, dann kommen bestimmt mehrere Tausend Menschen", sagt er. Das Programm für die zweitägige Veranstaltung am Freitag und Sonnabend, 10. und 11. Juni, eignet sich aber auch ohne zuverlässige Wettervorhersage als ein Besuchermagnet. Los geht es am Freitagabend um 18 Uhr mit einem Festakt auf dem Rittergut Erichshof. Zu einem Kommers mit Musik, Speisen und Getränken werden außer den Dorfbewohnern auch Ehrengäste der Stadt erwartet. Zu später Stunde soll dann ein spektakuläres Höhenfeuerwerk den Abendhimmel über dem Jubiläumsdorf erhellen und bunte Farbtupfer setzen.

Zu den Höhepunkten sollen am Sonnabend ab 11 Uhr auch Aktionen, Vorführungen und Angebote im Dorfzentrum an der Harenberger Straße sein - an der Kapelle, im Dorfgemeinschaftshaus und auf mehreren Höfen. "Deshalb sind wir froh, dass die Strecke am zweiten Festtag von der Bundesstraße 65 bis Northen komplett gesperrt ist - damit alle Besucher gefahrlos die Festmeile entlang spazieren können", sagt Finger. Er freut sich vor allem auf ein mittelalterliches Dorf auf der Wiese der Familie Reverey. Dort werden Mitglieder des Ritterbundes Hartmann von Aue aus dem Landkreis Celle das Everloh der Frühzeit nachstellen. "Mit mittelalterlichen Gewerben, Gauklern, Narren, Honigfleisch, Webern, Feuerschluckern und anderen Attraktionen", so Finger. Um den Zeitsprung bis heute zu verdeutlichen, beteiligt sich die Sparkasse mit 850 Euro an den Programmkosten.

Das Festprogramm im Dorfzentrum

An vergangene Zeiten sollen bei dem Everloher Jubiläumsfest nicht nur Wortbeiträge beim Festakt und mittelalterliche Vorführungen am Aktionstag erinnern. Entlang der Festmeile im Dorfzentrum blickt auch die Feuerwehr zurück - mit einer historischen Ausstellung "Gestern-und-Heute" am Dorfbrunnen. Außerdem geplant: Ein Rundumprogramm zum Thema Jagd und Natur auf dem Hof Husemann, mit Wildschweinbratwurst und Whiskyprobe. Auf dem Hof Hische und auf der Harenbergerstraße werden Oldtimer ausgestellt - darunter historische Trecker, Autos und Krads. Auf dem Hof Reverey werden deutsche, italienische und türkische Speisen angeboten sowie Getränke aller Art. Außerdem sind dort Dudelsack-Klänge und Blasmusik der Original Calenberger zu hören. Im Dorfgemeinschaftshaus können sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen eine Fotoausstellung ansehen. Was nicht fehlen darf: Auf der Kapellenwiese wird für den Nachwuchs eine Hüpfburg aufgebaut - nur eine von vielen Kinderaktionen.

doc6owmj1nthqgmfv5yd4y

Ein Dorf feiert das 1000-jährige Bestehen: Der Festausschuss um Ortsbürgermeister Gehrhard Finger (vorne, Dritter von links) und Sponsoren freuen sich am Jubiläumsbanner an der Bundesstraße 65 auf das zweitägige Spektakel.

Quelle: Ingo Rodriguez
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6sn5d0bwpt21gaunfdfd
Schützenkapelle stimmt auf Weihnachten ein

Fotostrecke Gehrden: Schützenkapelle stimmt auf Weihnachten ein