Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Baugebiet geplant

Gehrden Neues Baugebiet geplant

Nach den Baugebieten Am Thiemorgen und Großes Neddernholz soll im Osten Gehrdens ein weiteres mehr als 5 Hektar großes Areal erschlossen werden. Bürgermeister Cord Mittendorf erhofft sich dadurch zusätzliche Einnahmen.

Voriger Artikel
Laternenumzug in Gehrden
Nächster Artikel
Ausfüllhilfe bei Formularen

Beliebter Wohnort: In Gehrden sind Bauplätze begehrt. Nun soll ein neues Baugebiet im Osten der Stadt entwickelt werden.

Quelle: Jens Büttner

Gehrden. Für Cord Mittendorf ist es ein logischer Schritt. "Die Nachfrage an Baugrundstücken in Gehrden ist größer denn je", sagt er. Der Beweis: Die etwa 90 Bauplätze im Neubaugebiet Großes Neddernholz seien in Rekordzeit vermarktet worden. "Ein Umstand, bei dem sich so mancher Hauptverwaltungsbeamte aus Nachbarkommunen verwundert die Augen reibt", freut sich der Verwaltungschef. Und es soll weitergehen. Mit dem dritten und vorerst letzten Bauabschnitt im Bereich Gehrden-Ost wird begonnen. Auf mehr als 5 Hektar sollen zwischen 50 und 60 Grundstücke angeboten werden.   

Überraschend kommt die Idee nicht. Im Flächennutzungsplan ist das Gebiet bereits vorausschauend als Bauland ausgewiesen worden. Bereits in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bau- und Städteplanung stehen die Pläne auf der Tagesordnung. Und falls die obligatorischen Untersuchungen der Archäologen nicht zu lange andauern, könnte vielleicht schon im nächsten Jahr die Vermarktung der Grundstücke starten.

Für Mittendorf hat die Ausweisung eines neuen Baugebietes gleich zwei positive Effekte: zum einen kurzfristig durch Erträge aus dem Verkauf der Grundstücke, zum anderen durch einen höheren Anteil aus dem Finanzausgleich.

Politisch ist das Vorhaben nahezu unumstritten. Zwar hatten die Grünen die Realisierung des Neubaugebietes Großes Neddernholz abgelehnt, weil sie eine Innenverdichtung forderten und sich gegen die Versieglung von wertvollem Boden am Stadtrand aussprachen. Ob sie sich aber erneut so positionieren, wollte der Fraktionsvorsitzende Heinz Strassmann nicht bestätigen. "Die Ausgangslage hat sich inzwischen verändert", sagt er. Es gebe einen gestiegenen Bedarf an Wohnungen, nicht zuletzt durch den Zuzug von Flüchtlingen.

Auch in den Ortschaften Northen, Redderse, Lenthe und Leveste werden in Absprache mit den Ortsräten in den nächsten Jahren neue Bauplätze veräußert - um dem Binnenbedarf gerecht zu werden und Zuzüge von außerhalb zu ermöglichen, sagt Mittendorf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6soqvwyxj9cv4knfhn8
MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können

Fotostrecke Gehrden: MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können