Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nachfolger für Pastor Pöhlmann ernannt

Gehrden/Leveste Nachfolger für Pastor Pöhlmann ernannt

Die Margarethengemeinde und die St.-Agatha-Gemeinde scheinen einen Nachfolger für Pastor Andreas Pöhlmann gefunden zu haben. Es ist der 59-jährige Dieter Rudolph-Rodekohr, der zuletzt in Langenhagen wirkte.

Voriger Artikel
Es geht nicht nur um Lyra
Nächster Artikel
Brauereiteich bleibt ein Ärgernis

Dieter Rudolph-Rodekohr soll Nachfolger von Pastor Andreas Pöhlmann in Gehrden und Leveste werden.

Quelle: privat

Gehrden/Leveste. Das ging schnell: Die Margarethengemeinde und die Levester St.-Agatha-Gemeinde bekommen einen neuen Pastor. Dieter Rudolph-Rodekohr wird im Sommer die Nachfolge des Ende März ausgeschiedenen Pastor Andreas Pöhlmann antreten. Superintendentin Antje Marklein hat den Kirchenvorständen mitgeteilt, dass der Bischofsrat der Landeskirche Dieter Rudolph-Rodekohr als neuen Pastor für die beiden Gemeinden ernannt hat. Die Kirchengemeinden müssen der Benennung nun zustimmen. Dafür findet der Aufstellungsgottesdienst für beide Gemeinden am Sonntag, 23.April, um 10 Uhr in der Margarethenkirche statt. Nach der Aufstellungspredigt kann jedes Glied der Kirchengemeinde, das das Recht zur Teilnahme an einer Wahl zum Kirchenvorstand besitzt, Einwendungen gegen die Besetzung der Pfarrstelle mit dem Bewerber beim Kirchenvorstand erheben. Doch das ist eher unwahrscheinlich.

Rudolph-Rodekohr ist seit 1992 Pastor in der Landeskirche. Als Vakanzvertreter war der 59-Jährige zuletzt bis Februar in die Emmaus-Kirchengemeinde in Langenhagen und vertritt im Augenblick den Pastor der St.-Marien-Gemeinde in Isernhagen. Rudolph-Rodekohr bringt viel Erfahrung mit nach Gehrden und Leveste: aus den Gemeindepfarrämtern in Northeim und Hannover sowie aus dem sogenannten funktionalen Dienst – als Hochschulpastor in Osnabrück, Pilgerpastor der Landeskirche und Anstaltspastor in der Rotenburger Behindertenhilfe. Dazu kommen Vertretungsdienste in Burgwedel und Bissendorf/Resse. Zusammen mit seiner Frau sei er gerne auf Fern-Pilgerwegen unterwegs, schreibt im Gemeindebrief der Emmaus-Gemeinde. Und er ist musikalisch. Er mag die Popularmusik, vor allem Jazz und Fusion. Und gerne singe und spiele er mit anderen zusammen, gerne auch im Gottesdienst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xm3j1yh4wn14ea1k743
Gehrden hat wieder ein Jugendparlament

Fotostrecke Gehrden: Gehrden hat wieder ein Jugendparlament