Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stadt will Nachbarhaus kaufen

Gehrden Stadt will Nachbarhaus kaufen

Günstiger Standort: Die Stadt Gehrden will ein unbewohntes Fachwerkhaus neben dem Rathaus kaufen, um sich das Nachbargrundstück an der Hüttenstraße als mögliche Erweiterungsfläche für zusätzliche Büroräume oder eine andere kommunale Nutzung zu sichern. Über die außerplanmäßige Ausgabe stimmt am Mittwoch der Rat ab.

Voriger Artikel
Neunjährige rettet Bussard das Leben
Nächster Artikel
Künstlerin malt Bilder mit Pastellkreide

Die Stadt will ein unbewohntes Haus neben dem Rathaus kaufen, um sich das Nachbargrundstück als mögliche Erweiterungsfläche zu sichern.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. Die Beschlussvorlage für den Kauf der Immobilie kam in den vergangenen Tagen gerade noch rechtzeitig als Ergänzung auf die Tagesordnung für die Sitzung des Rates. "Das Haus ist unbewohnt. Der Eigentümer ist kürzlich gestorben, aber die Erbin wohnt weit weg und möchte verkaufen", begründet Bürgermeister Cord Mittendorf das Eilverfahren.

Für die Stadt Gehrden ist der Ankauf des baufälligen Fachwerkhauses laut Bürgermeister eine Investition in die Zukunft. "Der Standort ist zurzeit die letzte Möglichkeit, sich in unmittelbarer Nähe eine Erweiterungsfläche für das Rathaus zu sichern", sagt Mittendorf. Es wäre geradezu fahrlässig, diese Chance nicht zu nutzen. "Die Situation mit den Büros im Rathaus ist doch jetzt schon etwas eingeengt", sagt der Bürgermeister. Das Haus und die Fläche direkt gegenüber der Jugendhilfe der Region Hannover sei eine Erweiterungsoption, die man sich offen halten müsse, so Mittendorf. Zuletzt hatte die Stadt vor einem Jahr in unmittelbarer Nähe zum Rathaus die Räume eines früheren Getränkemarktes an der Kirchstraße erworben, um in der unteren Etage des denkmalgeschützten Bauernhauses die kommunale Sozialstation unterzubringen.

Was mit dem Haus und dem Grundstück nördlich des Rathauses an der Hüttenstraße geplant ist, steht dagegen noch nicht fest. Zunächst einmal gehe es nur um den Kauf. Laut Stadtverwaltung ist das Fachwerkgebäude zwar ortsbildprägend, aber nicht denkmalgeschützt. Demnach muss das Haus nicht erhalten werden, wenn es eine sinnvolle Lösung gibt, um an diesem Standort Grundstück und Stadtbild aufzuwerten. Abriss und Neubau sind möglich, heißt es seitens der Stadt.

Doch zunächst einmal muss der Rat in seiner Sitzung am Mittwoch der außerplanmäßigen Ausgabe zustimmen. "Ich gehe aber davon aus, dass der Beschluss gefasst wird, und dann können wir mit dem Erben und Eigentümer den Kaufvertrag abschließen", sagt Bürgermeister Mittendorf.

Die Sitzung des Rates der Stadt Gehrden beginnt um 18.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses an der Kirchstraße.

doc6rchy1qos9cuzrp09o8

Fotostrecke Gehrden: Stadt will Nachbarhaus kaufen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6smr4g1987t1kqx1uer2
Miniauftritte 
sorgen für lauten Beifall

Fotostrecke Gehrden: Miniauftritte 
sorgen für lauten Beifall