Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Fleischabfälle entsorgt - Hunde verenden

Lenthe Fleischabfälle entsorgt - Hunde verenden

Zwei Hunde sind in Gehrden-Lenthe an einer Vergiftung gestorben,nachdem sie vergammeltes Fleisch gefressen haben. Diese Abfälle wurden illegal auf einem Privatgrundstück entsorgt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Voriger Artikel
Calenberger feiern mit der Feuerwehr
Nächster Artikel
"Der Platz ist ein echtes Schmuckstück"

Zwei Hunde der Rasse Labradoodle sind in Lenthe verendet, weil sie vergiftetes Fleisch gefressen haben.

Quelle: Symbolbild

Lenthe. Über die Mauer des Obergutes in Lenthe, an der Winterstraße in Höhe der Bushaltestelle, haben bislang Unbekannte die Plastiktüte mit vergammelten Fleischresten geworfen. Die beiden Hunde der Rasse Labradoodle konnten sich auf dem weitläufigen Grundstück frei bewegen.

Laut Polizei fraßen die Tiere am Montag von dem alten Fleisch. Der Gutsverwalter fand die Tiere, sie torkelten und die Hinterläufe zeigten Lähmungserscheinungen. "Ich habe die Hunde in die Tierärztliche Hochschule gebracht, aber dort konnte ihnen nicht mehr geholfen werden", sagt Jakob von Richthofen, der vom Verwalter hinzu gerufen wurde. Die Tiere hätten leider eingeschläfert werden müssen.

Von Richthofen ist entsetzt über die Leichtfertigkeit und Gedankenlosigkeit der Menschen. Es sei widerlich und gefährlich zugleich, altes Fleisch oder andere vergammelte Abfälle illegal zu entsorgen. "Nicht nur Hunde, auch Katzen oder Wildtiere können sich daran vergiften", sagt der Lenther. Am Donnerstag hat er die Polizei eingeschaltet. Die Beamten sind vor Ort gewesen und haben die Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Fleischygienegesetzt aufgenommen. Dabei handelt es sich um eine Straftat.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei könnte das Bakterium Clostridium perfringens aus den Fleischabfällen zum Tod der Tiere geführt haben. Die Bakterien produzieren das Nervengift Botulinum, das zu Lähmungen führt. Diese beginnen typischerweise an den Hintergliedmaßen und breiten sich auf die vordere Körperhälfte aus. Schließlich führt die Vergiftung zum Erstickungstod durch die Lähmung der Atemmuskulatur.

Die Polizei hat die Plastiktüte mit der Aufschrift Kaufhof sichergestellt. Darin befanden sich Abfälle, die vermutlich aus einer illegalen Schlachtung stammen, sagt der Polizeibeamte Bernd Kmiec-Schulz - aber auch Hinweise auf den möglichen Verursacher. Zeugen melden sich bei der Polizei in Ronnenberg unter der Telefonnummer (05109) 5170.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

Gehrden
doc6soqvwyxj9cv4knfhn8
MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können

Fotostrecke Gehrden: MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können