Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Frühlingsmarkt ist feste Größe in Gehrden

Gehrden Frühlingsmarkt ist feste Größe in Gehrden

30 Aussteller haben bei der kunsthandwerkliche Frühjahrs- und Osterausstellung ihre selbstgemachten in der Festhalle Am Castrum Waren angeboten. Und wie in den vergangenen Jahren auch war der Andrang der Besucher groß.

Voriger Artikel
So kommen die neuen Elemente der Innenstadt an
Nächster Artikel
Kritik an Rat und Ortsbürgermeister Rump

Die kunsthandwerkliche Frühjahrs- und Osterausstellung lockt wieder zahlreiche Besucher in die Festhalle.

Quelle: Kruse

Gehrden. Aussteller und Gäste kamen nicht nur aus Gehrden, sondern aus weiten Teilen der Region, um dabei zu sein. Eigentlich wollten Marion Kruse und Astrid Drexler nur etwas Abwechslung schaffen, als sie in ihrer Funktion als Elternvertreter des Kindergartens die Kunsthandwerkliche Frühjahrs- und Osterausstellung ins Leben riefen. „Die Aussteller haben gleich nach der Veranstaltung gefragt, ob sie nächstes Jahr wieder kommen können“, erzählt Kruse. Das war vor 19 Jahren – seither findet die Ausstellung jedes Jahr in der Festhalle statt und ist zur festen Größe geworden. Auch in diesem Jahr war die Ausstellung, bei der mehr als 30 Kunsthandwerker eine bunte Auswahl an selbstgemachten Dingen zeigen, ein Erfolg. „Wegen der Zeitumstellung kommt die Ausstellung dieses Mal etwas langsamer in Gang, aber gegen Mittag wird es voll“, sagt Kruse. An den Ständen gab es bunte Dekoelemente, Seifen, Kleidung, Holzspielzeug und viele weitere Kunstwerke. Wie die Aussteller, die nicht nur aus Gehrden, sondern auch aus Garbsen, Hannover, Wolfenbüttel und weiteren Städten der Region angereist sind, kommen auch viele Besucher der Ausstellung von weiter weg. „Wir verteilen im Voraus bis nach Badenstedt Flyer und hängen Plakate auf. Viele Leute, die kommen, werden dadurch auf die Ausstellung aufmerksam“, sagt Kruse. Zur Stärkung konnten die Gäste im Café ein Stück der 70 bis 80 Torten genießen, die das Team vorbereitet hatte. Der Erlös, den die Organisatoren durch die Standgebühren erzielen, kommt dem Förderverein der Grundschule Am Castrum zu Gute. „Die können das gut gebrauchen. Das sind immer so um die 1500 Euro“, bemerkt Kruse.

Von Johanna Kruse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x8lmmx0t55r2pehhj
Im spanischen Dorf spricht niemand Deutsch

Fotostrecke Gehrden: Im spanischen Dorf spricht niemand Deutsch