Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Lämmer toben im Erlebnisgarten

Gehrden Lämmer toben im Erlebnisgarten

Im Erlebnisgarten des Naturschutzbundes Gehrden/Benthe sind vier Ziegen geboren.

Voriger Artikel
Konfirmanden besuchen die Tafel
Nächster Artikel
So sieht moderne Landwirtschaft aus

Hedda Ernst kümmert sich gemeinsam mit Phillip, Becky, Mason, Timo und Clemens um den Ziegennachwuchs.

Quelle: Wirausky

Gehrden. Ein Monat sind Lucy, Mathilda, Calle und Carlos erst alt – doch putzmunter und lebhaft toben die kleinen Thüringer Waldziegen durch den Erlebnisgarten des Naturschutzbundes am Ziegeleiweg. Dabei musste sich „Ziegenmutter“ Hedda Ernst zumindest um Lucy anfangs Sorgen machen. Sie wog bei der Geburt nur 2,3 Kilogramm. „Das ist eigentlich zu wenig“, sagt Ernst. Der Grund: Mutter Ferrari brachte Drillinge zur Welt – „und der natürliche Instinkt sagt ihr, dass sie nur die stärksten Lämmer großzieht“, sagt Ernst. Doch die Naturschützerin peppte Lucy auf – mit Erfolg. Drei- bis viermal täglich ist sie zurzeit im Garten. "Die kleinen Ziegen brauchen Betreuung", sagt sie.

Für die Helfer-Gang Mason, Timo, Clemens, Phillip, Nele und Becky sind die Tiere ein großer Spaß. „Wir füttern die Ziegen und helfen, wo wir können“, sagt der 13-jährige Mason.

Von Mathilda und Calle müssen sie sich in ein paar Monaten trennen. Sie finden in Amelgatzen ein neues Zuhause. Für Carlos wird noch eine neue Heimat gesucht. "Wir müssen sie leider abgeben", sagt Ernst. Im Erlebnisgarten wird es sonst zu eng für die Tiere.

doc6pwkuv08e831n7bcefe8

Becky und Nele haben Spaß mit den kleinen Lämmern.

Quelle: Wirausky
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xrawlorzsw16afat58s
Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten

Fotostrecke Gehrden: Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten