Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bushaltestellen an B65 werden umgebaut

Ditterke Bushaltestellen an B65 werden umgebaut

Die Stadt Gehrden wird ab Montag, 29. August, die Bushaltestellen der Linien 532 und 533 an der B 65 in Ditterke modernisieren.

Voriger Artikel
Ein Kindergarten im Gehrdener Wald
Nächster Artikel
Lemmie besteht seit 800 Jahren

Nach den Bushaltestellen an der Levester Straße in Gehrden werden auch die Haltestellen in Ditterke umgebaut.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. „Es ist geplant, die Busbuchten aufzuheben und eine barrierefreie Ausrüstung mit speziellen Busborden für einen bequemen Ein- und Ausstieg, speziell für Rollstuhlfahrer oder den Transport von Kinderwagen, zu realisieren“, fasst Frank Born, Sprecher der Stadt, die Arbeiten zusammen. Für sehbehinderte Fahrgäste werden taktile Leitelemente zur besseren Auffindung des Buseinstiegs im Pflaster verlegt. Die südliche Anlage erhält ein Wartehaus. Für Umsteiger vom Fahrrad auf den Bus werden an beiden Haltepunkten Fahrradabstellbügel installiert.

Während der Arbeiten kann zu Behinderungen für Kraftfahrzeuge durch Einschränkung der Fahrbahnbreite kommen. Fußgänger werden auf gesicherten Wegen durch die Baustelle geführt. Los geht es am kommenden Montag mit der nördlichen Anlage. Anschließend folgt die südlichen Anlage. Die Bauzeit beträgt vermutlich sechs Wochen. Die vorhandenen Haltepunkte werden dafür in östliche Richtung verschoben. Die Baukosten für beide Anlagen betragen circa 180000 Euro.

Der Umbau von Bushaltestellen wird landesweit zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs gefördert. Die Nahverkehrsgesellschaft des Landes und die Region Hannover beteiligen sich mit Zuschüssen an den Baukosten. Abgeschlossen sind derweil die Umgestaltung der beiden Bushaltestellen am Gehrdener Friedhof an der Levester Straße.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Gehrden
doc6skonlv1tox1etd88dcf
Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde

Fotostrecke Gehrden: Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde