Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Obstbäume

Leveste Neue Obstbäume

Mit Unterstützung der Deutschen Umwelthilfe haben Senioren in der Feldmark am Rande von Leveste 20 Obstbäume gepflanzt. Bei der Aktion wirkten auch 30 Jungen und Mädchen der beiden Levester Kindergärten mit.

Voriger Artikel
Gehrdener gewinnt renommierten Weinpreis
Nächster Artikel
Ein Teil mehr für Bedürftige

Oswald Thomas von der Levester Seniorengruppe gibt den Jungen und Mädchen Tipps, wie sie einen Baum pflanzen können.

Quelle: unknown

Leveste. Marlo kennt Äpfelbäume schon. "Wir haben nämlich einen im Garten stehen", sagt der Fünfjährige. Und Nikolina findet es toll, dass Obstbäume gepflanzt werden. "Ich esse gerne Äpfel und Birnen", sagt die Fünfjährige. In vermutlich vier bis fünf Jahren kann sie sich am Regenrückhaltebecken des Wohngebiets Im Bruchfeld bedienen. Dann  hängen Äpfel, Birnen und Zwetschgen an den 20 Bäumen, die von Aktivisten der Levester Seniorengruppe gepflanzt worden sind. "Jetzt suchen wir Baumpaten", sagt Volker Eberhardt, damit die Bäume gehegt und gepflegt werden.

Und die ersten Paten gibt es bereits: Es sind die beiden Kindergärten im Ort. "Für uns ist das eine tolle Sache", sagt Leiterin Dagmar Rappmund. Zum einen lernen die Jungen und Mädchen, Verantwortung zu übernehmen, zum anderen passe das Projekt sehr gut zur Umwelterziehung und dem Thema Gesunde Ernährung.

Auch Eberhardt freut sich. "Ich bin glücklich, dass wir die Idee umsetzen konnten", sagt er. Die Kinder haben die Möglichkeit, zu beobachten, wie ein Baum wächst, blüht und eines Tages Obst trägt", sagt er. Gleichzeitig werde etwas für den Natur- und Klimaschutz getan.

Bei den Gehölzen handelt es sich um alte Obstsorte wie Kaiser Wilhelm, Prinz von Preußen oder Clapps Liebling. "Das ist praktizierter Natur- und Artenschutz", sagt Gabi Fiedler von der Deutschen Umwelthilfe, in deren Projekt "Pflanzung von Obstbäumen und anderen Gehölzen" die Aktion eingebunden ist. Etwa 300 zum Teil gefährdete Tierarten lebten direkt von Obstbäumen, davon 70 Wildbienenarten. Deshalb suche die Umwelthilfe Orte, wie Schulhöfe, Außengelände von Kindergärten und öffentliche Freiflächen, wo Gehölze angepflanzt werden können. "Gleichzeitig wollen wir mit solchen Aktivitäten auch das Ehrenamt fördern", sagt Fiedler.

Gefördert wird die Pflanzaktion auch von den Organisationen American Forests und der Alcoa Foundation. Deren Ziel es ist, bis 2020 weltweit 10 Millionen Bäume zu pflanzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6soqvwyxj9cv4knfhn8
MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können

Fotostrecke Gehrden: MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können