Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Innenstadtsanierung verhindert Weihnachtsdorf

Gehrden Innenstadtsanierung verhindert Weihnachtsdorf

Die Gehrdener müssen in diesem Winter auf ein Weihnachtsdorf verzichten. Dies teilte der Verein "Gehrden feiert Feste" (GfF) mit. Die Organisatoren sehen durch die fortwährende Innenstadtsanierung die Sicherheit der Besucher als nicht gewährleistet.

Voriger Artikel
Chaos im Stadion und im Seniorenheim
Nächster Artikel
Kirchensanierung geht in die Endphase

"Gehrden feiert Feste" verzichtet in diesem Jahr auf ein Weihnachtsdorf in der Innenstadt.

Quelle: Johanna Kruse

Gehrden. Nach einem Beratungsgespräch mit der Stadtverwaltung habe sich der Verein "schweren Herzens dazu entschlossen, in diesem Jahr kein Weihnachtsdorf auszurichten", teilte die stellvertretende Vorsitzende des Vereins "Gehrden feiert Feste" Nicola Horndasch mit.

Sie gehe davon aus, dass die Sanierung des Marktplatzes nicht bis zur Adventszeit abgeschlossen sein werde. "Ein Teilbereich wird noch nicht asphaltiert sein", sagte Horndasch. Durch die vorhandenen Unebenheiten könnten folgerichtig weder die Hütten mit der notwendigen Standfestigkeit aufgebaut noch die sichere Fortbewegung der Besucher gewährleistet werden.  "Dieses Risiko können wir als Ehrenamtliche nicht auf uns nehmen."

Ein Alternativstandort kommt laut Horndasch nicht in Frage. "Wir wollen den festlichen Charakter mit dem Tannenbaum in der Innenstadt nicht verlieren", sagte sie. Daher habe man sich auch bewusst gegen den ehemaligen Festplatz entschieden. Für gerade einmal zehn Hütten sei dieser schlicht überdimensioniert, sagte Horndasch. Auch der Ottomar-von-Reden-Park falle als Ausweichfläche aus, da der dortige Rasen durch einen Weihnachtsmarkt zu sehr in Mitleidenschaft gezogen werde.

Im kommenden Jahr werde das Weihnachtsdorf jedoch wieder an alter Stelle stehen, versprach Horndasch. "Es ist eine einmalige Sache."

Bürgermeister Cord Mittendorf äußerte sein Bedauern über den Entfall des Weihnachtsdorfes, betonte allerdings auch, dass er Verständnis für die Entscheidung habe. "Ein solch hohes Haftungsrisiko kann ein kleiner Verein nicht auf sich nehmen", sagte er. Noch vor wenigen Tagen hatte der Verwaltungschef ein Ende der Sanierung für den Beginn der Adventszeit in Aussicht gestellt. Bei einer "Operation am offenen Herzen" gebe es jedoch immer Unwägbarkeiten, gab er nun zu bedenken.

doc6wu9alpkvt4wpjoc1so

Noch ist ein Abschluss der Sanierungsarbeiten in der Innenstadt bis zur Adventszeit nicht gesichert.

Quelle: Marcel Sacha

Von Marcel Sacha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xrawlorzsw16afat58s
Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten

Fotostrecke Gehrden: Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten