Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sägen und spalten, dass die Späne fliegen

Gehrden Sägen und spalten, dass die Späne fliegen

Janett Gerber aus Gehrden will des den Männern - und sich selber - zeigen: Die 29-jährige Krankenpflegerin begeistert sich für das Sportholzfällen. Dazu ist jede Menge Kraft und Geschick erforderlich.

Voriger Artikel
Energiegenossenschaft will wachsen
Nächster Artikel
Jugendfeuerwehr bald unter neuer Leitung

Janett Gerber (rechts) in Aktion.

Quelle: privat

Gehrden. Janett Gerber gehört - noch - zu den Rookies. So nennt sich die Nachwuchsszene der Sportholzfäller. Dabei handelt es sich durchweg um durchtrainierte Typen männlichen und weiblichen Geschlechts, die sich für den sportlichen Umgang mit Äxten und Sägen begeistern und bei Wettbewerben ihre Kräfte und Geschicklichkeit messen. Rund 40 Athleten sollen derzeit eine Zulassung zu den Top-Wettkämpfen haben, das sind die Stihl Timbersports Series, benannt nach einem Hersteller von Motorsägen.

Diese Wettkämpfe sind auch das Ziel von Janett Gerber. Zum Sportholzfällen sei sie wegen ihres Partners gekommen. "Im vergangenen Jahr sind wir gemeinsam auf der Ligna Messe für Holzverarbeitung in Hannover gewesen. Dort habe ich die Damen gegeneinander angetreten sehen. Bis dahin wusste ich noch nicht, dass es Sportholzfällen auch für Frauen gibt", sagt Gerber. "Da ich durch das Brennholzmachen selbst schon Erfahrungen mit der Motorsäge gemacht und gelegentlich auch Holz mit einer Axt gespalten habe, dachte ich mir: Das kann ich auch."

Im Juli meldete sie sich erstmals in einem Trainingscamp an. Seitdem fasziniert sie das Sportholzfällen. "Der besondere Reiz ist die Tatsache, dass man sowohl Ausdauer als auch Kraft benötigt und dass es ein Training für den gesamten Körper ist. Außerdem benötigt man sehr viel Disziplin, um sich stetig verbessern zu können", sagt die 29-Jährige. Mittlerweile absolvierte sie bereits ein  Trainingscamp für fortgeschrittene Sportler in der Rhön.

Die Wurzeln des Sportholzfällens liegen in Kanada, USA, Australien und Neuseeland - bei den Waldarbeitern, die seit jeher die Besten ihres Standes bei lokalen Wettkämpfe im Holzfällen ermitteln. Aus diesem Kräftemessen haben sich professionelle Veranstaltungen auf hohem sportlichem Niveau entwickelt - seit 2001 auch in Deutschland. In der Königsklasse treten die Athleten in drei Axt- und drei Sägedisziplinen gegeneinander an., mit einer Zugsäge, einer handelsüblichen Motorsäge und einer bis zu 80 PS starken getunte Motorsäge.

Einen Eindruck von den actionreichen Wettkämpfen ist im Internet auf Youtoube u sehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Kerstin Siegmund

Gehrden
doc6smr4g1987t1kqx1uer2
Miniauftritte 
sorgen für lauten Beifall

Fotostrecke Gehrden: Miniauftritte 
sorgen für lauten Beifall