Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Der Nachwuchs sieht längst nicht mehr zu

Lemmie Der Nachwuchs sieht längst nicht mehr zu

Orientierungsmarsch, Mitmachaktionen und viele Geschenke: Die Jugendfeuerwehr Lemmie hat mit zahlreichen Besuchern und Ehrengästen ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. Rund um das Gerätehaus am Gehrdener Kirchweg herrschte Festtagsstimmung.

Voriger Artikel
Küchenbrand: Bewohnerin unter Schock
Nächster Artikel
Installationen locken Hunderte Besucher an

Gastgeber und Jubilare: Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lemmie präsentieren bei der Feier anlässlich des 50-jährigen Bestehens mit Jugendwart Marvin Weller die Pokale für den fünften und achten Rang bei einem Orientierungsmarsch.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. Nicht nur staunend zugucken, sondern lieber selbst ausprobieren und dann später kräftig mit zupacken: Diesen Ratschlag beherzigen die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Lemmie bereits seit einem halben Jahrhundert. Genau so lange ist es jetzt her, dass zwei kleine Jungen von den Mitgliedern der Einsatzabteilung los geschickt wurden, um im Dorf Kinder und Jugendliche zu fragen, ob sie Lust hätten, in einer Nachwuchsabteilung mitzumachen.

An die Anfänge der Jugendfeuerwehr Lemmie hat der Fördervereinsvorsitzende Rainer Weller bei der Jubiläumsfeier anlässlich des 50-jährigen Bestehens erinnert. Er war ebenso wie zahlreiche weitere Ehrengäste am Nachmittag zum Gerätehaus am Gehrdener Kirchweg gekommen, um den zurzeit 22 Mitgliedern der Nachwuchsabteilung - darunter auch acht Kleinlöschmeister - sowie dem Jugendwart Marvin Weller und seinem Betreuerteam Glückwünsche auszusprechen. Lang war aber nicht nur die Liste der Gratulanten, es gab auch viele Geschenke - darunter ein Erste-Hilfe-Kurs für die Kinder und Jugendlichen, außerdem will die Einsatzabteilung in Kürze eine neue mit Benzin betriebene Tragkraftspritze besorgen.

Zu den Besuchern zählten jedoch nicht nur Vertreter aus Rat und Verwaltung sowie Führungskräfte der Feuerwehr und Vereinsfunktionäre. Die wichtigsten Gäste waren die Kinder und Jugendlichen aus mehreren Gehrdener Jugendfeuerwehren. Mit ihnen hatten die jungen Gastgeber bereits am Vormittag einen Orientierungsmarsch mit kniffligen Aufgaben absolviert und später am Gerätehaus auf einer Hüpfburg getobt und gespielt - Erfrischungsgetränke und Imbiss inbegriffen.

Zu den erwachsenen Gästen, die auf eine Ansprache verzichteten, gehörte Werner Meyer. Er war vor 50 Jahren einer der beiden Jungen, die im September 1966 im Auftrag der Feuerwehr Lemmie genau 14 Gründungsmitglieder für eine Nachwuchsabteilung zusammen gesucht hatten. "Die Geschichte ist war", sagte Meyer schmunzelnd.

Bei der Siegerehrung hatten zuvor die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr Gehrden für das beste Ergebnis beim Orientierungsmarsch den Siegerpokal erhalten. Der Lemmier Nachwuchs erwies sich als guter Gastgeber und begnügte sich mit dem fünften Rang. Trophäen gab es aber für alle Kleingruppen. "Der Tag war toll: frische Luft, gutes Wetter, hat Spaß gemacht", fasste der 15-jährige Robin aus Lemmie das Stimmungsbild zusammen.

doc6r4qc1ussbs1huinxn46

Fotostrecke Gehrden: Der Nachwuchs sieht längst nicht mehr zu

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6sna4qtu7ebxtssjdf6
Glühwein und Schmalzbrote als Dankeschön

Fotostrecke Gehrden: Glühwein und Schmalzbrote als Dankeschön