Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der Mai ist gekommen

Gehrden Der Mai ist gekommen

Traditionell wird der Mai in Gehrden mit Lyras bekanntem Lied "Der Mai ist gekommen" begrüßt. Im Beisein zahlreicher Bürger wurde am Sonnabend an den Pastor und Komponisten erinnert, der einst als Seelsorger in der Burgbergstadt wirkte.

Voriger Artikel
Einstellungstests ohne Risiko
Nächster Artikel
Verleihung der Ehrennadel ist eine Premiere

Trotz kühler Witterung begrüßen wieder zahlreiche Gehrdener auf dem Marktplatz den Monat Mai bei der Lyra-Feier.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Gehrden. Wie beliebt die Lyra-Feier bei den Bürgern ist, wurde bereits beim Auftakt in der sehr gut gefüllten Margarethenkirche ersichtlich. "Justus Wilhelm Lyra war als einer meiner Amtsvorgänger fünf Jahre Pastor in Gehrden, als ein frommer Mann, ein kluger Geist mit einer zarten Seele", würdigte Pastor Andreas Pöhlmann den Komponisten. Lyra schuf Volkslieder und Kantaten und gründete einen Chor, aus dem die Margarethenkantorei hervorgegangen sei.

Der Heimatbundvorsitzende Dieter Mahlert berichtete, dass die Lyrafeier erstmals 1930 im Protokollbuch des Gesangvereins Harmonie erwähnt worden sei. "Ob das die erste Feier war, oder ob es schon frühere gegeben hat, ist noch unklar", sagte Mahlert. Nach dem Lied vom frohen Wandersmann "Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt", ging Mahlert näher auf Lyras Verbindung zu dem Dichter Joseph von Eichendorff ein. Von einem persönlichen Zusammentreffen sei allerdings nichts bekannt. Dass Lyra aber Eichendorff-Gedichte mochte, davon könne man ausgehen. Immerhin habe er vier Gedichte von ihm vertont.

„Es wird gesagt, Lyra habe versucht, die Menschen mit Liedern in die Kirche zu locken. Wir alle sind nun auch hier, es scheint zu stimmen“, begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Eva Kiene-Stengel die mehr als hundert Besucher. Lyra sei jedoch noch ein wenig mehr als die Lieder, die er hinterlassen habe. Es gebe eine enge Verbindung zwischen Matthias Claudius, dem Namensgeber des Gehrdener Gymnasiums. "Lyra hat während seiner Zeit in Bevensen von 1869 bis 1877 die Weihnachtskantate von Matthias Claudius vertont. Zu Weihnachten 2015 sind Teile dieser Kantate in der Margarethenkirche gespielt und aufgeführt worden", berichtete Kiene-Stengel.

Musikalisch begleiteten Kreiskantor Christian Windhorst an der Orgel und Alfons Schleinschock an der Violine den Festakt. Für ihr musikalisches Debüt gab es lang anhaltenden Applaus und lautstarke Forderungen nach einer Zugabe.

Eva Kiene-Stengel und Andreas Pöhlmann stimmten mit dem Blasorchester Die Original Calenberger und den Besuchern bei der anschließenden Maifeier auf dem Marktplatz Lyras wohl bekanntestes Lied an. Die Weise "Der Mai ist gekommen" hatte Lyra bereits 1841 als Student in Berlin komponiert.

In Gehrden erinnert nicht nur die Maifeier an den Komponisten, sondern zudem eine Tafel am alten Pfarrhaus und eine steinerne Bank auf dem Kirchenhügel.

doc6pj4495spoo1l5p90eij

Fotostrecke Gehrden: Der Mai ist gekommen

Zur Bildergalerie

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6skonlv1tox1etd88dcf
Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde

Fotostrecke Gehrden: Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde