Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kindermühle ist nur für Osterhasen Stolperfalle

Gehrden Kindermühle ist nur für Osterhasen Stolperfalle

Attraktion für Kinder und beliebtes Ausflugsziel: Das Gelände rund um die Kindermühle am Gehrdener Berg hat sich am Wochenende einmal mehr als Anziehungspunkt für junge Familien erwiesen.

Voriger Artikel
Kurzer Regenschauer kann Stimmung nicht trüben
Nächster Artikel
Die Turmgarde gewährt Gästen Einlass

Beim Familienfest rund um die Kindermühle vergnügen sich die Besucher auch auf dem Abenteuerspielplatz vor der Struckmeyerschen Mühle. Mühlenvater Norbert Gardlo (siehe Bildergalerie) hilft bei der Ostereiersuche, und Imkerin Britta Häupl zeigt den jungen Gästen im neuen Waldgarten an den Hochbeeten einen echten Bienenstülper.

Quelle: Ingo Rodriguez

Ingo Rodriguez. Das Osterfest auf dem Areal am Damwildgehege vor der Tripschen Parkanlage nutzten etliche Eltern mit ihren Kindern für einen Zwischenstopp, um den Auftakt der Gehrdener Mühlensaison mit zu erleben.

Es war vor allem der Mühlenvater Norber Gardlo, der sich beim Familienfest wieder einmal in Bestform präsentierte. Immer wieder bat der pensionierte Grundschullehrer Gruppen von Kindern in ein Märchenzelt, um sie nach einem gemeinsam gesungenen Osterlied auf eine unterhaltsame Eiersuche in der benachbarten Kindermühle vorzubereiten. „Nehmt Euch einen Korb mit, denn der Osterhase ist in der Mühle ins Stolpern geraten und hat dabei zwei Kiepen voller Süßigkeiten verschüttet“, sagte Gardlo.

Er nutzt die 1878 erbaute Struckmeyers Mühle seit 1993 in Erbpacht und hat das städtische Gebäude nach und nach zu einer Kindermühle umgebaut. Seitdem hat sich das Gelände mit seinen zahlreichen Attraktionen als beliebtes Ausflugsziel für Kindergruppen und junge Familien etabliert.

Beim Osterfest gab es für die Besucher aber viel Neues zu entdecken. Unter anderem können Kinder jetzt in einem Waldgarten auf dem hinteren Teil des Grundstücks mithilfe von Hochbeeten schrittweise den Weg vom Saatgut zur Ernte beobachten. Das Projekt ist Bestandteil von Aktionen der neuen Initiative Naturtreff und Erlebnislernort (Elo) Gehrdener Berg. „Wir sind ein Netzwerk, das den Mühlenvater ehrenamtlich dabei unterstützt, das erlebnispädagogische Angebot zu erhalten und auszubauen“, sagte Elo-Koordinatorin Gabriele Fiedler.

Dem neuen Netzwerk gehören auch die Imkerin und Sozialpädagogin Britta Häupl von der Stadtverwaltung sowie der Ingenieur für Garten- und Landschaftsbau, Heinz Knölke, an. Sie präsentierten im Waldgarten auch einen Bienenstock und stellten Quizfragen über die fleißigen Insekten. Künstlerin Tanja Malorny hatte als Aktionsprojekt einen hölzernen Tausendfüßler gebaut, auf dem Kinder mit Hammer und Nagel Kronkorkenschmuck befestigen konnten. Außerdem gehörten ein Flohmarkt, Kaffee und Kuchen zum Rahmenprogramm.

doc6ujkrjwm0i8obanunvy

Fotostrecke Gehrden: Kindermühle ist nur für Osterhasen Stolperfalle

Zur Bildergalerie

Von Gehrden

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6waoz45dtw712dhu7669
Parkgeflüster ist Anwohnern viel zu laut

Fotostrecke Gehrden: Parkgeflüster ist Anwohnern viel zu laut