Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Schildkröten sollen Umweltbewusstsein wecken

Nabu-Schulprojekt in Gehrden Schildkröten sollen Umweltbewusstsein wecken

Der Naturschutzbund (Nabu) und das Sea Life Hannover haben zwei seltene Schildkröten für vier Wochen bei 22 Drittklässlern der Gehrdener Grundschule Am Langen Feld in Pflege gegeben. Das Gemeinschaftsprojekt soll bei den Kindern frühzeitig Umweltbewusstsein wecken und das Verantwortungsbewusstsein stärken.

Voriger Artikel
Macht Fett wirklich fett?
Nächster Artikel
Hohe Ehrung für Reinhold Jeschonnek

Neugierige Blicke: Heike Zinke von Sea Life zeigt den Grundschülern eine der Schildkröten.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. Die achtjährige Kaylin kann es kaum erwarten: "Wann können wir endlich die Schildkröten sehen", fragt sie ungeduldig. Die Kinder aus der Klasse 3a haben mehr als sechs Wochen auf diesen Moment gewartet. "Wir haben uns vor den Sommerferien für das Projekt beworben", sagt Klassenlehrerin Marie Lappe. Sie hatte den Hinweis von einem Vater bekommen, der bei Sea Life arbeitet.

Der Unterwasserpark organisiert gemeinsam mit dem Nabu schon seit längerer Zeit Projekte für Schulen. "Wir wollen bei jungen Menschen frühzeitig ein Bewusstsein für Umwelt- und Tierschutz wecken", sagt Sea-Life-Mitarbeiterin Anika Kirchner. Sie hat mit ihrem Team vor einigen Tagen im Klassenzimmer alle Vorkehrungen getroffen. In Absprache mit Sea-Life-Biologin Heike Zinke haben die Mitarbeiter zwei Aquaterrarien für die Schildkröten aufgestellt, eingerichtet und Futter für die sensiblen Tiere geliefert: Insekten, Muscheln, Mehlwürmer. Warum in Gehrden? "Von 16 Schulklassen, die sich beworben haben war die Gehrdener Einsendung am schönsten", sagt Kirchner. Die Drittklässler hatten Origami-Schildkröten gefaltet und als Mobile zum Sea Life geschickt.

Sechs Wochen später hat das lange Warten ein Ende: Biologin Zinke holt zwei leicht verängstigte und scheue Schildkröten aus Transportboxen. Zunächst eine Europäische Sumpfschildkröte. "Die einzige heimische Schildkrötenart und das Reptil des Jahres", sagt Zinke. Durch die Veränderungen in der Natur sei ihr Lebensraum  zunehmend gefährdet. "Wir setzen uns mit dem Nabu dafür ein, dass bedrohte Tierarten wieder in der Landschaft  zu finden sind", sagt die Biologin. Gemeinsam mit dem Nabu hat Sea Life auch schon eine Vielzahl der Schildkröten am Steinhuder Meer angesiedelt. Das Tier, um das sich jetzt vier Wochen lang die Klasse 3a kümmern soll, stammt aus dem Artenschutzzentrum in Leiferde. Deshalb ist auch Nabu-Projektleiterin Martina Meeske zur Übergabe gekommen.

Um das Verhalten einordnen zu können, wird den Kindern auch eine sogenannte Gelbwangenschildkröte aus Amerika anvertraut. Für die Kinder beginnt eine spannende Zeit: Die Klassenlehrerin hat Zweiergruppen eingeteilt, damit die Tiere tageweise gefüttert und gepflegt werden: Wasserstand prüfen, Temperatur überwachen, Futterreste entsorgen: Die Kinder sollen sich um alles kümmern. Die Tiere herausnehmen und an der Scheibe klopfen ist jedoch tabu. Beobachtungen werden in Tagesprotokollen eingetragen, begleitet vom Sachunterricht und überwacht von Sea Life. In ihren Aquaterrarien legen die Tiere schnell ihre Scheu ab. "Wir müssen noch Namen finden", sagt ein Junge aufgeregt.

doc6m8yi7f4dk615xpw67a5

Schildkröten sollen Umweltbewusstsein wecken

Zur Bildergalerie

Von Ingo Rodriguez

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vyckm99d1316845c3c1
Mehrere Keller laufen voll

Fotostrecke Gehrden: Mehrere Keller laufen voll