Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Elektro-Pinnwand dient der Nachbarschaftshilfe

Leveste Elektro-Pinnwand dient der Nachbarschaftshilfe

Tauschbörse, Angebote, Gesuche: In Leveste können die Dorfbewohner künftig kostenlos Inserate aufgeben, die dann auf einem Bildschirm im Fenster der Bäckerei in Form einer Diashow erscheinen. Ziel ist es, die generationsübergreifende Nachbarschaftshilfe zu fördern.

Voriger Artikel
Berufspendler warten lange auf den Bus
Nächster Artikel
Ein Dorf feiert: Lemmie wird 800 Jahre alt

Michael Passior (links) und Ernst-Richard Köper präsentieren in der Dorfbäckerei die neue elektronische Pinnwand.

Quelle: Ingo Rodriguez

Leveste. Wie in vielen Orten trifft man sich auch in Leveste meist auf dem Dorfplatz – und dort besonders oft beim Bäcker. „Deshalb haben wir uns mit dem Einverständnis der Inhaber entschieden, den Bildschirm in der Bäckerei Sprengel auf dem Thie zu platzieren“, sagt Ernst-Richard Köper.

Gemeinsam mit Michael Passior betreut Köper die neue elektronische Levester Pinnwand. Wohnungssuche, Hausaufgabenhilfe, Bücher zu verschenken, Einkaufsbegleitung, Rezepttausch, die Schallplattensammlung auflösen: „Alle Inserate sind kostenlos“, sagt Köper. Ein Hauptaugenmerk liege jedoch auf der generationsübergreifenden Nachbarschaftshilfe. „Die Inserate sollen Jung und Alt zusammenführen“, sagt Köper.

Die elektronische Pinnwand geht auf eine Initiative des stellvertretenden Bürgermeisters Volker Eberhardt zurück. Die Anschaffungskosten von rund 500 Euro stammen aus einem Fördertopf der Stadt, der nach einem Workshop „Demografischer Wandel“ eingerichtet wurde. Umgesetzt wurde die Idee von Ortsratsmitgliedern, den beauftragten Betreuern sowie Peter Kühlechner.

In der nächsten Woche soll ein Flyer zur Nutzung des neuen Mediums an alle Haushalte gehen. Die Inserate können telefonisch bei den Betreuern oder auf einem Zettel in der Bäckerei abgegeben werden. Die Betreuer pflegen die Inserate ein. Sie erscheinen dann 30 Tage lang auf dem Bildschirm im Fenster der Bäckerei in Form einer Diashow - für jeweils zehn Sekunden. Einzige Bedingung: „Die Inserate dürfen keinen gewerblichen Zweck verfolgen“, so Köper. Nur die Bäckerei Sprengel präsentiere künftig dort regelmäßig das Angebot der Woche. „Weil sie Stromkosten bezahlen.“

doc6o7ha8uy6w7wqfvtwd

Fotostrecke Gehrden: Elektro-Pinnwand dient der Nachbarschaftshilfe

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Die neuen Mitglieder des Stadtrates Gehrden

Die Bürger in Gehrden haben bei der Kommunalwahl auch über ihren Stadtrat abgestimmt. Die Mitglieder im Überblick.

Von Redakteur Ingo Rodriguez

Gehrden
doc6rmpg1607b4k2o6uk0x
Bayerisches Treiben bei echtem Kaiserwetter

Fotostrecke Gehrden: Bayerisches Treiben bei echtem Kaiserwetter