Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Wachablösung in Redderse

Redderse Wachablösung in Redderse

Er dürfte einer der jüngsten Ortsbürgermeister in der gesamten Region sein: Der erst 24-jährige Philipp Felsen (CDU) steht künftig an der Spitze des Ortsrates in Redderse. Er ist Nachfolger von Ernst-August Hohmann (SPD), der nicht ganz freiwillig ins zweite Glied zurückgerückt ist.

Voriger Artikel
Nach dem Brand: Hilfswelle macht Familien Mut
Nächster Artikel
Eine klangvolle Form der Prävention

Der neue Ortsrat in Redderse mit Frank Thaler (von links), Axel Gröper, Melanie Greger, Philipp Felsen und Ernst-August Hohmann.

Quelle: Wirausky

Redderse. "Ich hätte gerne weitergemacht", gestand Ernst-August Hohmann (SPD). Er hatte nach dem überraschenden Rücktritt von Harald Schultz (CDU) im Februar 2015 das Amt übernommen. Nun muss der 63-Jährige seinen Platz wieder räumen - und das, obwohl er bei der Kommunalwahl vor zwei Monaten mit 183 Stimmen (30,7 Prozent) das beste Ergebnis aller Redderser Ortsratskandidaten vorweisen kann. "Das ist große Politik", sagte er bei der konstituierenden Ortsratssitzung.

Nun beharrt die CDU auf den Posten. Nachvollziehbar. Sie sind mit vier Mitgliedern im Ortsrat vertreten und damit die stärkste Fraktion. Mit dem Studenten Philipp Felsen, der am 11. September 137 Stimmen (22,9 Prozent) erhielt, präsentierte die Union einen jungen Kandidaten. Er habe schlaflose Nächte gehabt, ob er das Angebot annehmen solle, sagte Felsen. Doch letztlich sei der Entschluss gereift, den verantwortungsvollen Posten des Ortsbürgermeisters zu übernehmen. "Ich werde an der Aufgabe wachsen", glaubt der 24-Jährige. Eine Neuheit wird er schon bald einführen: Er will künftig jeden Monat eine Sprechstunde anbieten.

Offen ist allerdings, ob Felsen überhaupt die gesamte Wahlperiode durchhält. In zwei Jahren hat er sein Studium der Politikwissenschaft abgeschlossen. Was dann komme, wisse er noch nicht, sagte er.

Eine gewisse Enttäuschung konnte Hohmann, der seit 25 Jahren im Ortsrat sitzt und in dieser Zeit eine Vielzahl an Projekten im Dorf begleitet hat, nicht verbergen. Bei der Wahl des Ortsbürgermeisters enthielt er sich. Kleiner Trost: Hohmann wurde einstimmig zu Felsens Stellvertreter gewählt.

Eigentlich stehen der SPD drei Sitze im Ortsrat Redderse zu. Doch letztlich ist Hohmann sozialdemokratischer Alleinkämpfer. Der gewählte Mario Bode verzichtete auf sein Mandat, und weil die SPD sowieso nur zwei Bewerber fand, die sich in dem kleinen Gehrdener Ortsteil zur Wahl stellten, bleiben damit künftig zwei Plätze leer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Gehrden
doc6snsl0nen5k1j69cwj21
Weihnachtsmann erfreut Gehrdener Kinder

Fotostrecke Gehrden: Weihnachtsmann erfreut Gehrdener Kinder