Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Nabu verblüfft Gäste mit Geheimrezepten

Gehrden Nabu verblüfft Gäste mit Geheimrezepten

Der Naturschutzbund (Nabu) Gehrden hat in der Veranstaltungsreihe "Die offene Pforte" einen Tag lang Besuchern den Nabu-Erlebnisgarten am Ziegeleiweg präsentiert. Dabei gab es nicht nur Lob für die liebevoll gehüteten Tiere und Pflanzenensembles - sondern auch für Leckerbissen aus Naturkräutern.

Voriger Artikel
Stolze Jugendkönige
Nächster Artikel
Grundschüler spenden ihre alten Schulranzen

Beim Tag der offenen Pforte im Nabu-Erlebnisgarten in Gehrden probieren die Gäste das Rosenpesto von Britta Häupl (links) und die Holunderblütenlimonade von Gisela Wicke (Zweite von rechts). Ursula Mahlert (siehe Bildergalerie) gibt einem Hahn Futter, während die Hühner ein Sandbad nehmen.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. Der Nabu hatte anlässlich seiner inzwischen bereits dritten Teilnahme an der Regionsveranstaltung ein buntes Programm vorbereitet. Im Mittelpunkt standen aber nicht nur die Führungen durch den rund 400 Quadratmeter großen Naturgarten mit 35 alten Obstbäumen, zwei Teichen, Gemüse- und Kräutergarten, Insektenhotel, Hühnern, Ziegen und Gänsen. Zu den Angeboten gehörten auch ein Pflanzenquiz und Stockbrotbacken am Lagerfeuer.

Gabriele Riese war aber aus einem anderen Grund zu Fuß aus dem Nachbarort Leveste gekommen. "Ich habe eine Flasche mitgebracht, damit ich mir die Holunderlimoade abfüllen kann", sagte sie schmunzeld. Diese kühle Erfrischung hatte die Nabu-Vorsitzende Gisela Wicke nach einem Geheimrezept zubereitet. "Mit frischen Blüten, Zitronenscheiben, Zucker und Weinessig", verriet sie nur die Zutaten.

Naturbelassene Spezialitäten hatte auch Britta Häupl zubereitet. Die Mitarbeiterin der Gehrdener Stadtverwaltung gehört zum umweltpädagogischen Netzwerk, dem auch der Nabu angegliedert ist. "Es gibt Rosenpesto mit duftenden Rosenblättern", sagte sie und servierte den Besuchern Kostproben. Wicke wiederum bot den Gästen außerdem auch kalt gerührte Erdbeermarmelade an. "Nicht gekocht und trotzdem etwa acht bis zehn Tage haltbar", sagte sie.

Susanne Eggers war wegen des Nabu-Angebots sogar mit dem Zug und dem Fahrrad aus Hannover-List nach Gehrden angereist. "Ich wollte den Erlebnisgarten kennen lernen", sagte sie.

doc6vffg53eyj7yy00aors

Fotostrecke Gehrden: Nabu verblüfft Gäste mit Geheimrezepten

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x5jwo05qw71j99iu355
Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur

Fotostrecke Gehrden: Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur