Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Parkplatz wird noch nicht angenommen

Everloh Parkplatz wird noch nicht angenommen

Dass die Sportanlage der SG Everloh-Ditterke einen Parkplatz bekommt, ist beschlossene Sache. Die Umsetzung gestaltet sich aber komplizierter als gedacht. Die Stadt muss auf Verlangen der Region einen Bebauungsplan aufstellen.

Voriger Artikel
Vorstadtkrokodile locken Reisebusse zur Oberschule
Nächster Artikel
Klinikmitarbeiter fotografieren ihre Kollegen

Trotz Pakrplatz stehen Autos an der Straße.

Quelle: Wirausky

Gehrden. Die Stadt Gehrden investiert 50 000 Euro, um in der Nähe des Eingangsbereiches rund 60 Parkplätze anzulegen. Die Fläche wird nicht gepflastert, sondern mit einem Mineralgemisch befestigt. Bevor es soweit ist, muss die Kommune dafür aber das Baurecht schaffen. Bereits beim Vereinsjubiläum am vergangenen Wochenende konnte die Rasenfläche, die demnächst befestigt werden soll, als Parkplatz genutzt werden.

Allerdings scheint sich noch nicht jeder Fahrzeughalter daran gewöhnt zu haben. „Obwohl mindestens der halbe Parkplatz leer war, standen die Autos weiterhin halb auf dem Radweg “, kritisierte ein Radfahrer, der am Sonntagnachmittag an der Sportanlage vorbeifuhr. Offensichtlich werde im hinteren Bereich des neuen Parkplatzes nicht geparkt, da der Weg zu weit sei, lautet seine Vermutung. Everlohs Ortsbürgermeister Gerhard Finger hat einen anderen Eindruck gewonnen. Der Parkplatz sei während der Fußballspiele voll gewesen, meint Finger.

Der Parkplatzmangel am Sportplatz beschäftigt den Verein und die Stadt schon lange. Seit Jahren stellen Sportler und Besucher ihre Fahrzeuge vor dem Vereinsgelände an der Kreisstraße 230 ab - obwohl dort ein Parkverbot besteht. An Trainings- und Spieltagen wird so regelmäßig ein Teil des Fuß- und Radweges blockiert. Sehr zum Leidwesen der Radfahrer an der viel befahrenen Straße. Viele Autofahrer nehmen auch eine Geldbuße in Kauf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x5jwo05qw71j99iu355
Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur

Fotostrecke Gehrden: Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur