Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mehrgenerationenhaus: Das Konzept liegt vor

Gehrden Mehrgenerationenhaus: Das Konzept liegt vor

Die Pläne für ein Mehrgenerationenprojekt im Gehrke-Haus werden konkreter. Die Initiativgruppe hat ein Konzept vorgelegt, mit dem als Verein Fördergelder beantragt werden sollen. Jetzt sind Gespräche mit einem Investor geplant, der die alte Bäckerei sanieren und auf dem weiteren Grundstück Wohnhäuser bauen will.

Voriger Artikel
Weihnachtsständchen vom Musikzug
Nächster Artikel
Tagespflege will die Ladenlücke schließen

Jetzt mit abgestimmten Konzept und in Kürze auch als Verein: Eva Kiene-Stengel (links) und Gisela Wicke wollen mit ihren inzwischen konkreten Plänen in den politischen Gremien und in der Bevölkerung für einen Mehrgenerationentreffpunkt im Gehrke-Haus werben.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. Für die Initiatorinnen Eva Kiene-Stengel und Gisela Wicke beginnt jetzt eine ausgedehnte Werbetour in den politischen Gremien. Schließlich gehört das Gehrke-Haus der Stadt. In den zurück liegenden Wochen haben die beiden Frauen mit ihrer etwa 20-köpfigen Gruppe von Mitstreitern aber wichtige Vorkehrungen getroffen, um Überzeugungsarbeit zu leisten: „Die Vereinssatzung ist fertig, im Februar ist Gründungsversammlung“, sagt Grünen-Ratsfrau Kiene-Stengel.

Gemeinsam mit der ehemaligen Bürgermeisterkandidatin Wicke präsentiert sie den gedruckten Satzungstext. Sogar ein Vereinslogo wurde entworfen. „Nur den Investoren kann ich bislang nicht erreichen“, sagt Kiene-Stengel. Hintergrund ihrer Bemühungen: Der Stadtverwaltung liegt ein Entwurf eines Interessenten vor, der das 1743 errichtete Gehrke-Haus sanieren will. Auf dem weiteren Grundstück zwischen Hornstraße und Neuer Straße sollen Neubauten mit Wohnungen entstehen.

Die Investoren und die Kommunalpolitiker wollen die Befürworter des Mehrgenerationenhauses auch mit ihrem fertigen Konzept überzeugen. Ziel ist es, mit einem öffentlichen Treffpunkt unmittelbar in der Fußgängerzone die Innenstadt zu beleben. „Es ist kein Wohnprojekt“, betont Wicke. Vielmehr sollen sich Menschen verschiedener Generationen und Nationen begegnen und voneinander profitieren. „Ein Netzwerk mit Verknüpfung von professioneller Beratung und Betreuung, ehrenamtlichen Zusatzaktionen und kulturellen Angeboten“, sagt Wicke. Ebenfalls geplant: Angebote zur Integration von Flüchtlingen und Neubürgern. Wicke nennt auch ein Beispiel für den gewünschten Austausch von Generationen: „Jugendliche zeigen Senioren, wie ein Computer funktioniert und lassen sich Stricken beibringen.“

Den Politikern und dem Investor dürfte besonders gefallen, dass auf Grundlage des Konzeptes Fördergelder zur Finanzierung der Einrichtung beantragt werden sollen. „Dafür sind unter anderem ein öffentliches Café und Kinderbetreuung Voraussetzung“, sagt Kiene-Stengel. Die derzeitige Nutzung des Hauses haben die Initiatoren berücksichtigt: Für die zurzeit dort untergebrachten Obdachlosen werde 2016 am Bünteweg eine Unterkunft gebaut. „Und das Büro der Freiwilligenagentur passt gut in unser Konzept“, sagt Wicke.

Das Gehrke-Haus: Erbin der Familienbäckerei baut eine Stiftung auf

Im 1743 erbauten Gehrke-Haus am Steinweg war bis 1992 eine Familienbäckerei untergebracht. Letzter Inhaber der Traditionsbäckerei war Friedrich Gehrke, der im Jahr 2003 im Alter von 76 Jahren starb. Da seine Frau Margret bereits 1991 gestorben war, erbte Schwester Alida vom kinderlosen Bruder Haus und Vermögen. Nach dem Tod der 81-Jährigen im November 2012 wurde ihrem Willen entsprechend mit dem Erlös aus dem Hausverkauf an der Medizinischen Hochschule Hannover eine Stiftung für Schmerzforschung gegründet. Außerdem erbte die Stadt Gehrden 30 000 Euro – davon 5000 Euro, um im Stadtmuseum eine kleine Ausstellung über den Konditor- und Bäckermeister aufzubauen. Das Gehrke-Haus wurde inzwischen von der Stadt gekauft.

doc6nqzqzqdlvru2mumial

Auch der Entwurf für das Logo des neuen Vereins ist bereits angefertigt.

Quelle: Ingo Rodriguez
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6soqvwyxj9cv4knfhn8
MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können

Fotostrecke Gehrden: MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können