Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Grüne kritisieren den politischen Stil

Gehrden Grüne kritisieren den politischen Stil

Der Rat der Stadt Gehrden will den Bau einer neuen Grundschule vorantreiben. Mehrheitlich wurden 50000 Euro für Planungskosten genehmigt. Derweil kritisierten die Grünen den politischen Stil.

Voriger Artikel
Schulkinder spenden ihre Ranzen
Nächster Artikel
In hohem Bogen raus

Die Grundschule Am Langen Feld soll neu gebaut werden. Das alte Gebäude wird dann zur Kindertagesstätte.

Quelle: Wirausky

Gehrden. In der Sache sind sich alle Fraktionen einig: Gehrden braucht eine größere Grundschule. Peter Lübcke (CDU) verwies auf die steigenden Schülerzahlen - und auch auf den Engpass bei Plätzen im Krippen- und Kindergartenbereich. Die Notwendigkeit, mehr Raum zu schaffen, sehen auch die Grünen. Verwundert darüber sind sie allerdings nicht. "Wenn seit Jahren ständig Neubaugebiete ausgewiesen werden, muss auch die Infrastruktur in gleichem Maße wachsen", sagte Heinz Strassmann. Das sei aber versäumt worden.

Doch die Grünen haben noch Beratungsbedarf und wünschen sich einen Ortstermin. "Uns geht Sorgfalt vor Schnelligkeit", meinte Strassmann. Unter anderem missfällt ihm, dass die neue Schule auf dem Bolzplatz neben der Oberschule gebaut werden soll. Damit falle eine Erweiterungsfläche für die nach wie vor expandierende Oberschule weg. "Wir sollten eruieren, ob es nicht eine bessere Alternative zur vorliegenden Planung gibt", sagte Strassmann.

Gehör fand er nicht. Strassmann ist entsprechend sauer. "Die ganze Arroganz der Macht zeigt sich, dass entgegen der bisher ausnahmslos geübten Praxis, dem Beratungsbedarf einer Fraktion zu folgen, von SPD und CDU nicht gefolgt worden ist", schimpfte er.

Allein stehen die Grünen mit ihrer Meinung nicht. Zustimmung kam von Gero Förster (CDU). Er wolle eine ergebnisoffene Standortdiskussion. Die vermeintliche Festlegung auf den Bolzplatz schade der Oberschule. "Die Schüler brauchen eine Grünfläche, Platz und Entfaltungsmöglichkeiten", sagte Förster. Der Verwaltung könne beispielsweise prüfen, ob ein Neubau um Baugebiet Gehrden-Ost möglich sei. Skeptisch ist auch Klaus Dörffer (CDU). "Wir sollten noch andere Varianten prüfen und wir brauchen vor allem ein schlüssiges Finanzkonzept", forderte er. 

SPD und die Mehrheit der CDU wollen aber nicht länger warten. "Wir müssen das Verfahren einleiten", sagt Heinrich Meinecke (CDU). Für Helmut Meffert ist der Bau einer neuen Grundschule notwendig. "Aber wir legen uns aber jetzt noch nicht fest, wir genehmigen lediglich die Planungskosten", sagte der SPD-Mann. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Henning Harter wünscht sich möglichst bald eine Grundlage und klare Vorgaben für die Haushaltsberatungen. "Die Planungen müssen beginnen", forderte er. Kai Magnus Paulsen (FDP) bezeichnete den Umgang mit Grünen als befremdlich, dem Vorschlag der Verwaltung stimmte seine Fraktion aber dennoch zu. „Weil wir den Rechtsanspruch der Eltern nach einem Betreuungsplatz sehen“, sagte er mit Blick auf die angespannte Betreuungssituation im Stadtgebiet.

Für Peter Lübcke (CDU) macht die Überlegung, eine Grundschule im Schatten der Oberschule zu bauen, Sinn. "Die Fläche des Bolzplatzes gehört der Stadt", sagte er. Zudem könnten die Grundschüler die Mensa in der Oberschule nutzen. "Damit sparen wir weitere Investitionen", meinte er.

Die Idee ist, eine neue dreizügige Grundschule für etwa 7 Millionen Euro zu bauen. Das Gebäude der Grundschule Am Langen Feld soll dann in eine Kindertagesstätte umgewandelt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Gehrden
doc6spuzuimfg5l89ow7d5
Das Weihnachtsdorf funkelt wieder

Fotostrecke Gehrden: Das Weihnachtsdorf funkelt wieder