Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
„Segeln ist eine Lebenseinstellung“

Gehrden „Segeln ist eine Lebenseinstellung“

Für den Segelsport engagiert sich seit Jahren der Gehrdener Oliver Tschimpke – als Lehrer, Skipper und auch als Referent beim Seglertreff Region Hannover. Am 5. April geht es um Sicherheit an Bord.

Voriger Artikel
Golfclub spendet für Flüchtlingsaktion
Nächster Artikel
Heimatabende sollen Dorfgemeinschaft stärken

Der Gehrdener Oliver Tschimpke engagiert sich für den Segelsport in der Region Hannover.

Quelle: privat

Gehrden.  Als Zentrum des Segelsports gilt Gehrden nicht wirklich, und doch gibt es Menschen in der Stadt, die sich intensiv für die Sportart einsetzen – und andere dafür begeistern. Zu ihnen gehört Oliver Tschimpke, der im Sommer als Segellehrer am Maschsee arbeitet und im Winter den Seglertreff unterstützt. 

Der Weg zum Segelsport führte bei dem Gehrdener, im Gegensatz zu vielen anderen, nicht über die Familie, sondern zunächst über das Skilaufen. „Dort haben mich Freunde überredet, zum Surfen mitzukommen“, sagt Tschimpke im Rückblick auf gut 20 Jahre. Surfen – ein Modesport? Das wiederum konnte er sich für sich nicht vorstellen, bis er schließlich im Salzhaff bei der Insel Poel trainierte und den Sport für sich entdeckte. „Dann war der Weg zum Segeln nicht mehr weit“, sagt er und bezieht das unter anderem auf Kenntnisse über Wind- und Wetterverhältnisse.

Die Theorie für den Segel-Binnenschein bedeutete keine Herausforderung, den praktischen Teil absolvierte Tschimpke an der Yachtschule auf dem Maschsee. Nur wenige Jahre später, zur Jahrtausendwende, reichte ihm das Segeln auf Binnengewässern nicht mehr. Innerhalb kurzer Zeit bestand der Gehrdener bei einem Törn rund um Rügen erst den Segelschein See (SKS), der das Chartern von Booten auf der Ostsee oder dem Mittelmeer ermöglicht, dann jene Qualifizierungen wie SSS oder SHS.

Quelle: Oliver Tschimpke

Aus dieser Ausbildung heraus wechselte Tschimpke, im Hauptberuf Geschäftsführer eines Ingenieur-Planungsbüros, die Rolle: Seitdem unterrichtet er selbst Neueinsteiger auf dem Maschsee. Ausbildungsfahrten oder Skippertrainings bestimmen inzwischen seine Urlaubsplanung – und viele Gespräche über das Segeln. „Wenn ich das erzähle, dann bin ich immer wieder erstaunt, wie viele Menschen, auch in Gehrden, entweder schon einmal gesegelt sind oder den Einstieg in den Sport planen“, sagt der 44-Jährige, für den Segeln kein reiner Sport, sondern eine Lebenseinstellung ist. „Wer segelt, muss akzeptieren, dass er bestimmte Gegebenheiten wie eine Flaute oder schlechtes Wetter nicht ändern kann.“ Lernen, damit umzugehen, helfe im Alltag, sowohl dem privaten als auch dem beruflichen.

Gerade weil er in den vergangenen Jahren erlebt hat, wie wichtig Vernetzung auch unter Seglern ist, engagiert sich Tschimpke seit geraumer Zeit beim Seglertreff Region Hannover. „Das ist kein Verein, sondern eine Gemeinschaft mit einem großen Wissen, das alle teilen wollen“, sagt er. Ob die Frage nach notwendigen Versicherungen für eine gecharterte Yacht, ein Bericht über das Leben auf einem Boot in Bremen oder Reiseschilderungen: „Aus allem ergeben sich spannende Diskussionen, in die sich jeder einbringen kann.“ Aus diesem Grund will er den Treff auch für Gehrdener bekannter machen. „Jeder kann seine Fragen stellen und darauf setzen, dass andere mit ihrem Wissen helfen“, sagt Tschimpke. 

Quelle: Oliver Tschimpke

Der Seglertreff Region Hannover 

„Sicherheit auf See – in Theorie und Praxis" heißt der  Vortrag von Oliver Tschimpke beim Seglertreff Region Hannover am 5. April. Dabei geht es unter anderem um den praktischen Umgang mit Rettungswesten und Rettungsinseln, aber auch um die Sicherheitseinweisung an Bord, Brandabwehr, Leckbekämpfung und den Schutz vor dem Über-Bord-Gehen. Einen breiten Raum nimmt zudem die Frage ein, wie ein Skipper die Sicherheit auf dem Boot organisieren sollte – anhand von Checklisten können Aufgaben für Notfälle übertragen werden, sodass jedes Crewmitglied informiert ist. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss können Besucher ihre Fragen zu den Themen stellen.

Der  Seglertreff beginnt an jedem ersten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr in den Strandterrassen Steinhude, Meerstraße. Am 7. Dezember und 4. Januar steht der  Stammtisch unter dem Motto „Klönschnack, träumen, planen“, dabei geht es unter anderem um von  Andrea Kuschetzki organisierten Törn im nächsten Jahr. Am 1. Februar stellt Max Lesser sein  Buch „Im Zweifel für den Segelsommer“ vor. Seit 35 Jahren ist Arved Fuchs forschend in den Polarregionen der Erde unterwegs und berichtet über seine Grönland-Erlebnisse am 1. März 2018 in einer  Multivisionsshow . Weitere Details gibt es unter www.seglertreff-region-hannover.de im Internet. bis

Von Antje Bismark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xfusxo32zo1cdjoxb5c
Sein Motto: Gemeinsam anpacken

Fotostrecke Gehrden: Sein Motto: Gemeinsam anpacken