Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Baustellenband ist ein Höhepunkt

Gehrden Baustellenband ist ein Höhepunkt

Das Stadtfest in Gehrden wird am 12. und 13. August gefeiert. Im Mittelpunkt steht die Musik auf zwei Bühnen und erstmals findet die Veranstaltung auf dem Marktplatz und auf dem Postparkplatz stand. Grund ist die Innenstadtsanierung.

Voriger Artikel
Große Resonanz bei Blutspendeaktion
Nächster Artikel
Hüpfen, springen und ein bisschen fliegen

Voller Vorfreude: Der Verein Gehrden feiert Feste organisiert zum neunten Mal das Gehrdener Stadtfest.

Quelle: Wirausky

Gehrden. Es war, glaubt man Malte Losert, ein gut gehütetes musikalisches und in der Öffentlichkeit auch heiß diskutiertes Geheimnis. Doch jetzt ist es raus: Am Sonnabend, 12. August, steht beim Stadtfest die „Baustellenband“ auf der Bühne am Marktplatz. Dahinter verbergen sich Cyril Krüger und Henrik Volker von den „Jetlags“ und Marcel Szot von der Band „Bäm“. „Sie haben sich extra für das Fest formiert“, freut sich Malte Losert. Aus Partykrachern und ruhigeren Musikstücken wird ihr Repertoire bestehen, verrät Losert.

Es ist ein Höhepunkt des Stadtfestes am 12. (14 bis 1 Uhr) und 13. August (12 bis 20 Uhr), das der Verein Gehrden feiert Feste (GfF) zum nunmehr neunten Mal organisiert. Und in diesem Jahr unter besonderen Vorzeichen. Durch die Innenstadtsanierung können im Steinweg und an der Kirchstraße keine Stände aufgebaut werden; dafür dürfen die Veranstalter neben dem Marktplatz auch den Postparkplatz nutzen. Keine so schlechte Alternative, findet Losert. „Dort ist eine Menge Platz“, sagt der GfF-Vorsitzende. Dazu wird ein kleines Teilstück der Alten Straße genutzt. „Es wird insgesamt etwas enger, aber dafür auch gemütlicher“, meint GfF-Pressesprecherin Katrin Steffen.Die Bühnen werden auf dem Marktplatz und auf dem Postparkplatz aufgebaut. Die Disco wandert von der Kirchstraße auf die Fläche hinter der Post.

Musikalisch sei für jeden Geschmack etwas dabei, glaubt Losert. Und über eines freut er sich besonders. Erneut sei es gelungen, dass in jeder Band, die auf einer der beiden Bühnen steht, mindestens ein Gehrdener mitwirke. „Das ist auch eines unserer Ziele“, so Losert. Und: Er sei erstaunt, dass es in der Stadt immer noch Bands gebe, die er nicht kenne. Bestes Beispiel ist die Old-Street-Blues-Band, die erstmals beim Stadtfest zu hören sein wird.

25 000 Euro beträgt das Budget für das Stadtfest. Und die Macher gestehen: Es werde nicht einfacher, Sponsoren zu finden. Erstmals zu den Unterstützern gehört das Haus Gehrden. Der Hintergrund: Alljährlich kommen Bewohner des Alten- und Pflegeheims zu den Auftritten des Schützenkorps Ottomar von Reden und des Blasorchesters Die Original Calenberger. Nun hilft das Haus den Veranstaltern finanziell. Unabhängig davon: „Es ist schön, dass auch die ältere Generation ein Teil des Stadtfestes ist“, betont Losert.

Für das Vergnügen der jüngeren Besucher ist Pauline Grohne verantwortlich. Sie organisiert das abwechslungsreiche Kinderprogramm auf der Kirchwiese.

Überhaupt: Es ist die junge Garde des 17-köpfigen Teams, die das Stadtfest entscheidend mitträgt. Der Tod von Stephan Schmidt habe nicht nur menschlich eine große Lücke hinterlassen, sagt Losert. Mit ihm habe der Verein auch einen wichtigen Organisator verloren. Diese Aufgaben seien auf verschiedenen Schultern verteilt worden. „Das klappt hervorragend und entlastet den Vorstand“, lobt Losert das Engagement der jüngeren Vereinsmitgliedern. Im nächsten Jahr wird GfF zum zehnten Mal das Fest in der Innenstadt organisieren. „Dann wollen wir uns etwas Besonderes einfallen lassen“, kündigt Losert an.

Musik auf zwei Bühnen

Das Musikprogramm des Stadtfestes findet auf zwei Bühnen statt. Sonnabend, 12. August: Auf der Bühne Markt eröffnet um 15 Uhr der Musikkoprs der Schützengesellschaft Ottomar von Reden den Tag. Von 17 bis 19 Uhr folgt die Band „Snake Eyes“. Sie präsentiert eine bunte Mischung aus Cover-Versionen mit einem leichten Schwerpunkt auf aktuellem, deutschsprachigem Rock in der „klassischen“ Besetzung Sänger, Schlagzeug, Gitarre und Bass. Es folgt um 20 Uhr die Baustellenband mit Cyril Krüger, Henrik Volker und Marcel Szot.

Auf der Bühne Post ist ab 14 Uhr Luca zu hören. Der junge Gehrdener präsentiert gecoverte Songs aus den Bereichen Rock, Pop, Irish Folk, Soul und Country. Es folgt ab 17 Uhr die Rock- und Bluesband SoWhat. Die sechs Musiker covern alles was Spaß macht aus der Richtung Rock/Blues/Southern. Es gibt reichlich Songs von Bands wie Deep Purple, John Mayall, Walter Trout und ZZ Top. Der Tag klingt ab 21 Uhr mit einer Disco aus. DJ Sebastien und Julany legen auf.

Sonntag, 13. August: Beginnt um 12 Uhr auf der Bühne Markt das Akustik-Trio Dreiklang. Das Blasorchester Die Original Calenberger folgen um 15 Uhr. Cissy Strut treten ab 17 Uhr auf. Die Band spielt Funky-Blues und Soul.

Die Old-Street-Bluesband macht auf der Bühne Post um 12 Uhr die musikalischen Auftakt. Die sechs Musiker stehen für Bluesrock mit Heavy-Metal-Einflüssen. Um 14 Uhr folgen Die fabelhaften Mendocinos. Die fünfköpfige Formation lässt Kultschlager neu aufleben und bleibt dabei dicht am Original. Den Abschluss macht ab 17.30 Uhr Leon Braje mit Quintessence. Im Mittelpunkt stehen deutschsprachige Songs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Dirk Wirausky

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

doc6xrawlorzsw16afat58s
Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten

Fotostrecke Gehrden: Ortsbürgermeister sollen Buslinien bewerten