Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Tafel Gehrden öffnet ab Januar alle 14 Tage

Gehrden Tafel Gehrden öffnet ab Januar alle 14 Tage

Die Tafel Gehrden wird im Laufe des Januars 2016 die Ausgabe der Lebensmittel an bedürftige Menschen vom wöchentlichen auf einen 14-tägigen Rhythmus umstellen.

Voriger Artikel
Baubeginn soll Ende Februar sein
Nächster Artikel
Ein Winterzauber im Gymnasium

Die Spendenbereitschaft der Gehrdener ist groß, freuten sich vor kurzem Rewe-Marktinhaber Georg Szedlak (von links), Katrin Crisandt und Peter Radike. Doch die Tafel stößt an ihre Grenzen.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Gehrden. Peter Radike ist ehrlich: „Der Zustrom an Flüchtlingen stellt auch die Tafel vor neue Herausforderungen.“ Mittlerweile würden mehr als 200 000 Flüchtlinge in Deutschland durch die Tafeln mit versorgt. Aber: Die Menge der zu verteilenden Lebensmittel werde nicht größer, sodass viele Tafeln bereits einen Aufnahmestopp verhängt haben oder Wartelisten erstellen, berichtet er. Zuletzt hatte die Tafel in Barsinghausen einen vorübergehenden Aufnahmestopp für den Januar beschlossen. Das solle in Gehrden nicht geschehen.

„Wir wollen die Lebensmittel weiterhin gerecht verteilen und niemand ausschließen“, sagt Radike - nur wöchentlich sei das nicht mehr möglich. Deshalb sei entschieden worden, die Gruppe der Kunden zu teilen und die Ausgabe auf einen 14-tägigen Rhythmus umzustellen. Damit könne auch künftig garantiert werden, dass jeder Kunde alle zwei Wochen mit Lebensmittel versorgt wird und neue Personen nicht abgewiesen werden müssen. Radike gesteht: „Das ist eine unpopuläre Entscheidung, aber wir mussten nach einer neuen Lösung suchen.“

Was ebenfalls bei der Entscheidung berücksichtigt wurde, sei die hohe Belastung der etwa 30 ehrenamtlichen Helfer: „Sie versorgen jeden Donnerstag mittlerweile mehr als 100 Kunden in drei Stunden Ausgabezeit – ohne Pause“, sagt Radike. Auf Dauer sei das den Freiwilligen nicht zuzumuten.

Er erinnert aber auch daran, dass die Tafel kein Vollversorger sei und sie habe nicht den Anspruch, die Tafelkunden mit Lebensmitteln für eine ganze Woche zu versorgen. „Die gespendeten Lebensmittel dienen dazu die Geldbörse der Bedürftigen etwas zu schonen“, betont Radike.

Die Tafel in Gehrden hat in diesem Jahr mehr als 120 neue Kunden aufgenommen – schwerpunktmäßig aus anderen Herkunftsländern stammen. Da die Tafel Gehrden auch Kunden aus Ronnenberg versorgt, verzeichnet sie mittlerweile an die 300 Kunden mit 600 Personen – darunter 150 Kinder.

Von Jörg Rocktäschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6skonlv1tox1etd88dcf
Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde

Fotostrecke Gehrden: Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde