Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Vier Schwerverletzte bei Unfall in Everloh

Everloh Vier Schwerverletzte bei Unfall in Everloh

An der Nenndorfer Straße in Everloh ist es am späten Sonntagabend zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Opel war gegen eine Mauer geprallt. Vier Menschen wurden schwer verletzt, einer von ihnen sogar lebensgefährlich.

Voriger Artikel
Fest auf Firmengelände
Nächster Artikel
PHV: Kein Interesse an Ausflugsgästen

Nach dem Unfall ist der Wagen schwer beschädigt.

Quelle: Rabenhorst

Gehrden. Gegen 23 Uhr kam der Wagen in der Ortschaft Everloh - kurz vor der Einmündung zur Harenberger Straße - aus bislang unbekannter Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab.

Das Fahrzeug schleuderte nach Informationen der Polizei über einen Gehweg, prallte gegen zwei Mauern und kam anschließend auf der Fahrbahn in Richtung Bad Nenndorf zum Stehen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte befanden sich alle Insassen (18, 36, 42 und 48 Jahre) bereits außerhalb des Wagens.

Bislang konnte jedoch nicht ermittelt werden, wer den Opel zum Zeitpunkt des Unfalls gefahren hat. Möglicherweise war noch eine weitere Person in dem Auto.

Eine Suche nach einer weiteren Person – an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war – verlief erfolglos. Der 48-Jährige erlitt lebensgefährliche, die anderen Insassen schwere Verletzungen. Rettungswagen brachten sie in unterschiedliche Kliniken.

Während der Unfallaufnahme war die Nenndorfer Straße in beide Richtungen voll gesperrt. Der Schaden beläuft sich nach polizeilichen Schätzungen auf 7 000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst unter der Telefonnummer 0511 109-1888 entgegen.

r./ska

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6x5jwo05qw71j99iu355
Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur

Fotostrecke Gehrden: Umweltdetektive sind nun Müllsündern auf der Spur