Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hilfsaktion: Puffer-Verkauf für Benedikt

Gehrden Hilfsaktion: Puffer-Verkauf für Benedikt

Die Spendenbereitschaft für Benedikt reißt nicht ab. Der Junge leidet an einem unheilbaren Gen-Defekt. Ein ausgebildeter Assistenzhund soll dem Zwölfjährigen aus Leveste helfen, seinen Alltag besser zu meistern. In Gehrden ist nun erneut eine Aktion zu Gunsten des Jungen veranstaltet worden.

Voriger Artikel
Weihnachtsmann dringend gesucht
Nächster Artikel
Müllerhaus in Lemmie behutsam restauriert

Georg Szedlak (links) und Tayden Rossol (12) lassen sich die Kartoffelpuffer schmecken, die Heinrich Hoppmann aus neuen Heidekartoffeln frisch zubereitet.

Quelle: Heidi Rabenhorst

Gehrden. Bei der süß-herzhaften Idee, Spenden zu sammeln, hatte Rewe-Marktleiter Georg Szedlak seinen Kartoffellieferanten Heinrich Hoppmann engagiert. Er machte aus den neuen Heidekartoffeln vor Ort frisch gebackene Kartoffelpuffer, die dann mit Apfelmus für 2 Euro pro Portion an die Kunden verkauft wurden. Angedacht war, den Erlös für Aladins Ausbildung zu spenden. „Da sich die Einnahmen nur auf 122 Euro belaufen, spenden wir die komplette Summe“, sagte Szedlak.

Benedikts Vater Gerald Schmidt ist überwältigt: „Wir sind wirklich unglaublich beeindruckt und glücklich über so viel positive Anteilnahme und Hilfe“, sagt er. Zuletzt hatte es im Rewe-Markt bereits eine Lehrgutaktion für Benedikt gegeben. Auch andere Unternehmen in der Region hätten sich zu helfen bereit erklärt. So durften die Schmidts unter anderem im Restaurant Müller in Göxe Spendendosen aufstellen.

Besonders freut sich die Familie schon jetzt auf das Adventsfest auf dem Levester Thie am 26. November. Dort werden nicht nur Bastelarbeiten verkauft, die die Kinder aus der Klasse von Benedikt gebastelt haben, der unter dem Fragiles-X-Syndrom leidet. „Zusätzlich werden alle zehn Aussteller Spendendosen für uns aufstellen“, erklärt Schmidt.

Auch wenn schon einige Spenden zusammengekommen seien, fehle  dennoch ein recht großer Betrag bis zu den benötigten 25 000 Euro. „Wir haben schon rund 40 Prozent der erforderlichen Summe“, berichtet Schmidt. Denn die Kosten für die Ausbildung eines Assistenzhundes werden von keiner Krankenkasse übernommen.

Weitere Informationen sind auf http://einassistenzhund fuerbenedikt.jimdo.com zu finden. Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden: Servicehundzentrum e.V., IBAND: E25130500000201061988, BIC: NOLADE21ROS, Bank: OSPA, Vermerk: Assistenzhund für Benedikt Schmidt, Projektnummer 2016-10-1.

Von Heidi Rabenhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6soqvwyxj9cv4knfhn8
MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können

Fotostrecke Gehrden: MCG-Schüler zeigen ihr musikalisches Können