Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Sportverein setzt sich für Tempolimit ein

Everloh Sportverein setzt sich für Tempolimit ein

Gefährliches Abbiegen und waghalsige Überholmanöver: Immer wieder kommt es auf der Kreisstraße 230 vor dem Sportplatz der SG Everloh-Ditterke zu gefährlichen Verkehrssituationen, weil kurz vor der Anlage ein Tempo-70-Limit aufgehoben wird. Der Verein hält diese Regelung für ein Sicherheitsrisiko.

Voriger Artikel
Verein hofft weiter auf Kunstrasenplatz
Nächster Artikel
Neue Bank ist historisch verwurzelt

Auf der K 230 kommt es vor dem Vereinsgelände der SG Everloh-Ditterke immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen, weil abbiegende Autos vor der Zufahrt zum Sportplatz (im Bild hinten links) mit hohem Tempo überholt werden. Die Tempo-100-Regelung und die Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung kurz vor dem Sportplatz (siehe Bildergalerie) bringt auch regelmäßig Autofahrer und Sportler in Gefahr, wenn Bälle auf die Fahrbahn fliegen oder direkt an der Straße aus einem benachbarten Feld geholt werden müssen.

Quelle: Ingo Rodriguez

Everloh. Die SG Everloh-Ditterke ist mit derzeit rund 240 Mitgliedern zwar nur ein kleiner Verein. Trotzdem wird auf der Anlage an der K 230 nahezu täglich trainiert. "Wir haben ja schließlich etwa 120 aktive Fußballer, darunter rund 80 Kinder und Jugendliche", sagt der Fußballspartenleiter Thomas Ruppel. Nicht grundlos hat die Stadt Gehrden für den Verein auch kürzlich auf einem Feld im Norden der Sportanlage einen neuen Parkplatz angelegt - damit die zahlreichen Sportler, Übungsgleiter, Eltern und Besucher nicht mehr entlang der viel befahrenen Kreisstraße parken müssen. Sogar an eine zweite Zufahrt wurde bei dem Neubauprojekt gedacht, damit sich der An- und Abfahrtsverkehr an Trainingstagen und während des Spielbetriebes nicht ausschließlich vor dem Haupteingang ballt.

Trotzdem kommt es genau dort unverändert regelmäßig zu gefährlichen Überholmanövern. "Weil Autofahrer vor dem Abbiegen auf den Parkplatz ihre Geschwindigkeit reduzieren und von nachfolgenden Wagen mit hohem Tempo überholt werden", beschreibt der SG-Vorsitzende Wilfried Quaß die Gefahrenlage. Er hält diese Situation für völlig unnötig. Denn: "Bis zur Abzweigung zum nahe gelegegen Wertstoffhof und auch kurz danach gilt in beide Richtungen noch ein Tempo-70-Limit, aber ausgerechnet unmittelbar vor dem Vereinsgelände wird diese Regelung in Richtung Everloh abrupt aufgehoben", sagt Quaß. Die Folge: "Es kann quasi kurz vor der Zufahrt zum Parkplatz auf 100 Stundenkilomter beschleunigt werden." Erst vor wenigen Monaten habe sich genau deshalb ein schwerer Unfall ereignet. "Ein Auto hat ein abbiegendes Fahrzeug überholt und wurde dabei gerammt", berichtet Quaß.

Um weitere Unfälle zu vermeiden und die Gefahrenlage zu entschärfen, spricht sich der SG-Vorstand nun erneut für ein durchgehendes Tempo-70-Limit zwischen Gehrden und Everloh aus - und für ein Überholverbot entlang des Sportgeländes. "Es kommen bei den hohen Geschwindigkeiten der Fahrzeuge ja auch immer wieder Autofahrer in Gefahr, wenn gelegentlich Bälle über den Zaun auf die Fahrbahn fliegen", sagt der Vorsitzende. Außerdem sei es für die Sportler auch sehr gefährlich, Bälle nach Querschlägern aus einem benachbarten Feld an der Kreisstraße zurück zu holen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Vorstand für ein durchgehendes Tempolimit stark macht. Auf Bitte des Vereins hatte die Stadt Gehrden die Region Hannover als zuständige Verkehrsbehörde schon einmal auf die Gefahr hingewiesen. "Nach Rücksprache mit der Polizei wurde ein Tempo-70-Limit vor dem Sportplatz aber abgelehnt, weil dort keine Anzeichen für einen Unfallschwerpunkt vorliegen würden", sagt Quaß. Nur nach der jüngsten Sanierung der Fahrbahn sei vorübergehend eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 Stundenkilometer eingerichtet, nach kurzer Zeit aber wieder aufgehoben worden, sagt der Vorsitzende.

Vor dem Hingtergrund, dass am Vereinsgelände nun ein neuer Großparkplatz mit Zusatzausfahrt angelegt wurde, erneuert der Verein nun die Bitte an die Stadt, die Region noch einmal um eine Prüfung der Angelegenheit zu bitten. Und Quaß weiß: "Vertreter der Stadtverwaltung haben schon mehrfach Verständnis für diese Anregungen geäußert."

doc6x0ftqggq2bh2k4490c

Fotostrecke Gehrden: Sportverein setzt sich für Tempolimit ein

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6xm3j1yh4wn14ea1k743
Gehrden hat wieder ein Jugendparlament

Fotostrecke Gehrden: Gehrden hat wieder ein Jugendparlament