Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Welche Verkehrsprojekte sind dringend?

Gehrden Welche Verkehrsprojekte sind dringend?

Wir haben die Parteien in Gehrden vor der Kommunalwahl am 11. September zu den wichtigsten Themen befragt. Heute geht es darum, welche Verkehrsprojekte im Stadtgebiet am dringlichsten sind.

Voriger Artikel
"Es fehlen linke Positionen"
Nächster Artikel
Steinweg ist Mitte Oktober fertig

Welche Verkehrsprojekte sind aus Sicht der Parteien in Gehrden am dringlichsten?

Quelle: Alexander Heinl

Gehrden. Thomas Spieker (CDU): "Die Sanierung der Straßen und Radwege muss nach Dringlichkeit abgearbeitet werden. Die Stadtverwaltung muss die Verkehrs- und Zufahrtswege zu den Neubaugebieten und die Anbindungen an die Kernstadt besser als momentan sichern. Anwohner bestehender Wohngebiete darf man nicht einseitig belasten. Klare Ampelschaltungen, gegebenenfalls neue Kreisverkehre, Verkehrsregeln zum Schutz der Kinder und Parkverbotsregelungen an den Zufahrtswegen müssen optimiert werden."

Walter Dehn (SPD): "Die Fahrradschutzstreifen, die von der Region in Northen und in Gehrden am Stadtweg angebracht worden sind, müssen entschärft werden. Eine Nutzung ist derzeit mit erheblichen Risiken verbunden. Eine Fußgängerampel in Ditterke fehlt, um die Ortschaften im Norden über die Feldwege an die Kernstadt anzubinden. Die Überquerung der B65 ist ohne diese Hilfe bedrohlich. Es fehlt eine Radwegverbindung zwischen Leveste und Redderse nach Degersen."

Patrick Ziemke (Bündnis 90/Die Grünen): "Das Fuß- und Radwegenetz zwischen Gehrden und den Ortschaften muss weiter ausgebaut werden. Bestehende und neue Fuß- und Radwege müssen barrierefrei und nachhaltig ökologisch angelegt, erhalten, ausgebaut und an den ÖPNV angebunden werden. Ich setze mich ein für eine ökologisch geprägte Verkehrspolitik ein, bei der die Bürger frühzeitig an Straßenumbaumaßnahmen beteiligt werden. Die Förderung von Car-Sharing und die Eröffnung einer Elektro-Tankstelle sind ebenfalls zentrale Anliegen. Innerstädtisch sollte der Autoverkehr reduziert werden."

Manfred Hennen (FDP): "Die Parteien sind sich weitgehend einig: Das Rad- und Fußwegenetz in Gehrden muss verbessert und teilweise ausgebaut werden. Und im Bereich der Straßen gibt es Handlungsbedarf."

AfD: "Finanzierung??"

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Gehrden
doc6skonlv1tox1etd88dcf
Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde

Fotostrecke Gehrden: Lidl-Neubau nimmt die erste Hürde