Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Entlauferner Wolfshund sorgt für Verwirrung

Everloh Entlauferner Wolfshund sorgt für Verwirrung

Am Mittwochmorgen berichteten gleich mehrere Anwohner von einem Wolf, der am Benther Berg herumstreift. Doch bei dem Tier handelt es sich offenbar um einen Wolfshund, der dem Filmtierzüchter Miguel de la Torre vor zwei Tagen entlaufen ist. Gefahr für Menschen, gehe von dem Tier nicht aus, sagt er.

Voriger Artikel
Malender Ingenieur stellt im Klinikum aus
Nächster Artikel
Auf Bolzplatz entsteht neue Grundschule

In einer Apfelplantage bei Everloh wurde ein Tier gesichtet, das einem Wolf ähnelt.

Quelle: privat

Everloh. Gegen 7.30 Uhr traute ein Auszubildender des Ritterguts Erichshof kaum seinen Augen. Am Rande einer Apfelplantage sah er ein grau-braunes Tier, das er sofort für einen Wolf hielt. Es gelang ihm sogar, einige Bilder von dem überraschenden Besucher zu machen. Kurz darauf entdeckte auch sein Chef, Obstbauer Hanns Christian Seeßelberg-Buresch, den vermeintlichen Wolf. "Er lief um unseren Hof herum und dann in Richtung Everloh weiter", sagte Seeßelberg-Buresch. Dort sei er dann von mehreren Anwohnern gesehen worden, ehe das Tier in Richtung Benther Berg weitergelaufen sei.

Die meistern Beobachter hielten den vierbeinigen Wanderer für einen Wolf - so auch der Landwirt. "Ich hatte zwei Tage zuvor bereits Spuren auf einem unserer Kartoffelacker gesehen und hatte vermutet, dass hier ein junger Wolf herumstreifen könnte, der die Gegend am Benther Berg erkundet", sagt Seeßelberg-Buresch. "Das wäre zwar das erste Mal gewesen, und im Moment ist das ja noch etwas Besonderes."

Doch offenbar handelt es sich bei dem Tier, das in der Nähe von Everloh umherstreift, nur um einen nahen Verwandten des Wolfes. Denn seit zwei Tagen vermisst Miguel de la Torre, der in Everloh Tiere für den Einsatz in Filmen züchtet und trainiert, einen seiner Wolfshunde. "Ja, das ist unser Tier", sagte de la Torre bei Ansicht der Fotos, die der Auszubildende des Guts Erichshof gemacht hatte.

Dem Züchter zufolge entwischte das noch junge Tier, nachdem es bei einem Spaziergang mit seinem Herrchen von einem größeren Hund angefallen wurde und sich in einem Anflug von Panik von der Leine riss. "Er ist sicherlich verängstigt und versucht, wieder nach Hause zu kommen. Aber es geht von ihm keine Gefahr für Menschen aus - es ist ein ganz normaler Hund." Insgesamt zehn Tiere umfasst de la Torres Rudel - einige schwarz, andere weiß oder klassisch grau.

Bis zum Nachmittag hätte er bereits zehn Anrufe von Menschen bekommen, die das Tier gesehen haben wollen. „Meistens wurde er auf Feldern in einem Radius von drei Kilometern gesichtet." Doch bislang blieb die intensive Suche nach seinem noch jungen Hund ohne Erfolg. Mit einem weiteren Vierbeiner aus dem Rudel erkundet de la Torre seit dem Verlust unentwegt nach dem entlaufenen Wolfshund. Seine Hoffnung: Durch den Anblick oder den Geruch eines vertrauten Rudelmitglieds könnte das entlaufene Tier seine Scheu ablegen.

Der Züchter hofft, dass er den Wolfshund möglichst bald wiederfindet. Denn vor einigen Jahren endete ein solcher Ausflug tragisch für eines der Tiere: Es wurde auf der Bundesstraße 65 von einem Auto überfahren. Daraufhin wurde rund um die Anlage ein hoher Zaun errichtet. "Vielleicht bringt ihn ja der zunehmende Hunger wieder nach Hause", sagt de la Torre.

Polizei und Forstbeamte involviert

Mittlerweile ist auch die Polizei über den Fall informiert. Beamte des Polizeikommissariats Ronnenberg sind in die Suche nach dem verschwundenen Tier eingebunden. Laut Oliver Müller von der Polizei stehen er und seine Kollegen in ständigem Kontakt mit dem Hundehalter. "Sobald uns Hinweise über den möglichen Aufenthaltsort des Tieres vorliegen, teilen wir diese dem Besitzer mit." Andersherum sei dies ebenfalls der Fall. Auch bei der aktiven Suche seien Polizeibeamte unterstützend tätig, sagt Müller. "Da das Tier jedoch als sehr scheu gilt, dürfte sich ein Einfangen für uns als sehr schwierig erweisen", ergänzt er. Die Polizei hat die zuständigen Forstbeamten als Experten hinzugezogen.

Zeugen, die den grau-braunen Wolfshund gesehen haben, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Ronnenberg telefonisch unter (05109) 5170 zu melden.

doc6wnzcv2xrqo17qwyxhrm

Ein entlaufener Wolfshund hat am Mittwoch für Verwirrung gesorgt. Mehrere Menschen hatten ihn für einen Wolf gehalten. Am Donnerstagmorgen konnte das Tier wieder eingefangen werden.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Ungezählte ehrenamtliche Helfer unterstützen die diakonischen Einrichtungen. Ihre Arbeit soll während der "Woche der Diakonie" besonders gewürdigt und vorgestellt werden. mehr

doc6wrp5jigfhj4dvc08kf
Kirchensanierung geht in die Endphase

Fotostrecke Gehrden: Kirchensanierung geht in die Endphase