Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Neubauten mit Wohnungen und Tagespflege geplant

Arnum Neubauten mit Wohnungen und Tagespflege geplant

Die Pläne für das Gelände Alte Schmiede in Arnum werden konkreter. An der Göttinger Straße 46-48 sind zwei Neubauten mit barrierefreien Seniorenwohnungen vorgesehen sowie eine Tagespflegestation des Deutschen Roten Kreuzes.

Voriger Artikel
Lennart Fieguth ist neuer Feuerwehrsprecher
Nächster Artikel
Leine-Bühne brilliert mit "Die Vögel"

Die Alte Schmiede soll zwei Neubauten weichen.

Quelle: Andreas Zimmer

Arnum. In dem dreistöckigen, fast neun Meter hohen Gebäude direkt an der B3 sollen die DRK-Station im Erdgeschoss mit Aufenthaltsbereich im Freien sowie zwölf Wohnungen in den beiden anderen Etagen entstehen. Im zweiten, etwa 12 Meter hohen Gebäude auf dem rückwärtigen Teil des Areals sind insgesamt 24 Wohnungen auf drei Stockwerken vorgesehen. Die Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen sollen zwischen 45 und 75 Quadratmeter groß sein. Zu jeder gehört ein Balkon. Das zweite Haus soll unterkellert werden, damit Platz ist für Abstellräume, Technik und Stellflächen.

„Wir haben unsere Pläne überarbeitet und alles, was die Stadt gefordert hat, berücksichtigt“, erläutert Peer-Oliver Pülm. Er ist Geschäftsführer der GBI Restaura Wohnen GmbH mit Sitz in Hannover, die die beiden Neubauten errichten will. Die Gaststätte Alte Schmiede an der Göttinger Straße steht seit Jahren leer und soll abgerissen werden. „Wir möchten in zentraler Lage Wohnungen zu günstigen Mietpreisen schaffen“, sagt Pülm. Schon jetzt gebe es für ein Drittel der Wohnungen Reservierungswünsche. Wer möchte, könne das Angebot des Betreuten Wohnens vom DRK annehmen.

Zum Zeitplan sagte Pülm: „Wir möchten zeitnah beginnen.“ Erst aber muss die Stadt, wie es im Amtsdeutsch heißt, ihr Einvernehmen erteilen. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt diskutiert am Donnerstag, 23. Februar, darüber. Die Sitzung ist öffentlich und beginnt um 19 Uhr im Rathaus. Der Verwaltungsausschuss tagt nicht öffentlich am Donnerstag, 2. März.

Architekt Robert Witt aus Hannover erläutert in der Bauvoranfrage: „Da das Gelände von der Göttinger Straße zur Sollingstraße einen Höhenunterschied von zirka 2,50 Meter aufweist, ist das Untergeschoss des zweiten Gebäudes gegen den Hang gebaut.“ Zwischen beiden Häusern liege ein Hof, der weitgehend begrünt werden soll.

Es ist nicht der erste Entwurf für das Gelände. Einer war wegen des wuchtigen Komplexes in U-Form mit insgesamt 48 Wohnungen und Laubengängen umstritten. Die überarbeiteten Pläne sehen eine moderne Architektur mit weißen Putzfassaden und farbigen Akzenten sowie mit raumhohen Fensteröffnungen vor. Das Flachdach soll begrünt werden. Ein Kritikpunkt bei früheren Plänen war die geringe Zahl an Parkplätzen auf dem Gelände. Jetzt sind es 36 Stellflächen, also für jede Wohnung eine, und zwei für die Tagespflegestation.

Bürgermeister Claus Schacht befürwortet die neuen Pläne. „Wir sind sehr froh darüber“, sagt er. Hinzu komme, dass nicht weit entfernt ein neuer Verbrauchermarkt entstehen soll auf dem Gelände, das jetzt NP nutzt. Ebenfalls nah gelegen ist das bestehende Bürgerbüro, in dessen Nachbarschaft bald das Familienservicebüro der Stadt einzieht. „Das alles ist ein richtig rundes Projekt“, sagt Schacht im Hinblick auf die Stärkung der Ortsmitte von Arnum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wq57vxw89hksxtsgh9
162 Zentimeter geballte Schlagfertigkeit

Fotostrecke Hemmingen: 162 Zentimeter geballte Schlagfertigkeit