Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Noch mehr Windkraft ist zu viel

Hiddestorf Noch mehr Windkraft ist zu viel

Der Ausbau des Windenergie-Vorranggebietes zwischen Hiddestorf, Lüdersen und Pattensen ist beschlossene Sache. Wie lebt es sich vor Ort damit? Einer der Anlieger ist der Hiddestorfer Hajo Bieger. Er befürchtet eine Minderung der Lebensqualität und der Grundstückswerte.

Voriger Artikel
B3-neu: Brückenbau an der Saarstraße beginnt
Nächster Artikel
Gemeinden pflanzen Luthereichen

Hajo und Ellen Bieger betrachten die Planung zum Bau weiterer und vor allem höherer Windkrafträder in ihrer Nähe mit Sorge.

Quelle: Torsten Lippelt

Hiddestorf. „Beim Thema Windradstandorte komme ich mir vor wie bei Wölfen und Schafen. Die Wölfe sind die Konzerne und Ackerbesitzer, die Schafe die in der Nähe wohnhafte Bevölkerung. Nur hat die Regierung vergessen, einen Schutzzaun zwischen beiden zu errichten“, sagt Bieger.
Der Diplom-Ingenieur blickt zurzeit auf 98 Meter bis zur Flügelspitze messende Windräder in 1100 Meter Entfernung. Künftig soll dort nun Energieunternehmen ermöglicht werden, ab 800 Meter Entfernung zur Wohnbebauung bis zu 20 Anlagen mit jeweils mehr als 200 Meter hohen Windrädern zu errichten.

"Das mindert die Lebensqualität und den Grundstückswert“, beklagt Bieger. Er habe nichts gegen Windenergie. Beim Zuzug vor mehreren Jahren habe er die bestehenden Windräder akzeptiert. „Aber halt mit dieser Größe und nicht in doppelter Höhe und näher“, betont er.

Stadt und Region hätten es verpasst, die Bürger vor Ort frühzeitig – etwa mit einer Informationsveranstaltung – über die geplante Windkraft-Entscheidung für das neue Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) und seine Auswirkungen zu informieren, kritisiert Bieger. Zudem sollte es bundesweit einheitliche Regelungen mithilfe von Gutachten geben, was im Hinblick auf die Windkraft sinnvoll und umweltfreundlich sei.

Von Torsten Lippelt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause