Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Attraktiver Weg wird erst 2017 freigegeben

Arnum Attraktiver Weg wird erst 2017 freigegeben

Ein Fuß- und Radweg in Arnum aus Richtung Zentrum bis in die Feldmark: Einwohner und Gäste können ihn erst ab dem nächsten Jahr benutzen. Dabei stehen für den Ausbau im sogenannten Tal der Büffel an der Arnumer Landwehr schon 40.000 Euro im Haushalt der Stadt.

Voriger Artikel
Schüler sehen beim Beringen von Schleiereulen zu
Nächster Artikel
Modernes für den neuen Blick auf den Kirchhof

An diesen Weg in Höhe des Baugebietes Bockstraße soll der neue Fuß- und Radweg aus Richtung Landwehr (im Hintergrund) angeschlossen werden.

Quelle: Andreas Zimmer

Arnum. Doch die Verwaltung hat jetzt signalisiert, dass die Arbeiten erst 2017 beginnen. In welchem Monat die Verbindung von der Straße Clydesdale nahe der B3 bis zu den Arnumer Feldern freigegeben wird, steht noch nicht fest.

Fachbereichsleiter Axel Schedler erläuterte, der neue, rund 500 Meter lange Weg solle mit dem bereits gepflasterten Weg in Höhe des Neubaugebietes Bockstraße verbunden werden, den der Erschließungsträger angelegt hat. Dieser Weg ist aber noch für die Öffentlichkeit gesperrt. Der neue Weg soll also südlich der Gartenhofhäuser am Weg An der Landwehr bis zum Neubaugebiet verlaufen. Die Verbindung ist schon jetzt beliebt, was der dortige Trampelpfad zeigt.

Der von der SPD gestellte Antrag für den Wegeausbau hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt in seiner jüngsten Sitzung einstimmig befürwortet. Im Vorfeld hatte die CDU nicht die Sache, sehr wohl aber das Papier kritisiert. „Genauso gut kann man auch beschließen, dass am 24. Dezember Heiligabend ist“, spöttelte CDU-Fraktionschef Ulff Konze. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Jens Beismann betonte denn auch in der Sitzung, dass die Sozialdemokraten „nicht Weihnachtsmann gespielt haben“. Das Papier habe jetzt auf den Tisch gemusst, sei doch zu dem Thema nur 2015 ein interfraktionelles Gespräch im Zuge der Etatberatungen geführt worden. Die SPD habe damals aber angekündigt, dass noch ein Antrag folge. Die 40.000 Euro seien 2015 ausgegeben worden, allerdings für andere damals dringendere Projekte im Stadtgebiet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause