Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Neubau an B3: Gespräch mit dem Architekten

Arnum Neubau an B3: Gespräch mit dem Architekten

Beim Neubau von 48 Sozialwohnungen an der B3 in Arnum ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Die Stadtverwaltung werde mit dem Architekten ausloten, ob und was sich an den Plänen noch ändern lässt, erläuterte Bürgermeister Claus Schacht auf Anfrage dieser Zeitung.

Voriger Artikel
Grüne legen ihr Wahlprogramm vor - doppelt
Nächster Artikel
Schule feiert Eröffnung der Ballsporthalle

So soll der Neubau an der B3 in Arnum aussehen.

Quelle: STILxArchitektur

Arnum. Im nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss am Donnerstagabend haben die Fraktionen ihre Bedenken und Anregungen noch einmal vorgetragen. „An der Grundidee aber hält die Verwaltung fest“, sagte Schacht am Freitag. Die zentrale Lage an der Göttinger Straße 48 auf dem Gelände der Alten Schmiede, die Bushaltestelle gegenüber und der Lebensmittelmarkt in der Nähe sprächen für den Standort.

Schon der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt hatte Befürchtungen geäußert, dass das Gebäude zu massiv wirkt, dass zu viele Wohnungen entstehen und es mit 20 Stellflächen zu wenig Parkplätze gibt. Auch Anwohner hatten in der Sitzung den u-förmigen Komplex kritisiert.

Im Verwaltungsausschuss wurde der neueste Planentwurf mit den beiden zuvor verglichen, die von anderen Architekten stammten und bereits positiv beschieden waren, aber vom Investor nicht verwirklicht worden sind. Demnach sind die Werte bei der bewohnten Fläche identisch und bei der kompletten bebauten Fläche sogar niedriger. Der dreigeschossige Gebäudeteil an der B3 soll 10,40 Meter hoch sein, die beiden anderen Gebäude sollen vier Etagen haben.

Der Bauausschuss hat seine Entscheidung auf die nächste Sitzung am 8. September verschoben. Schacht machte deutlich: „Wir haben hier nur eingeschränkte rechtliche Möglichkeiten, weil es keinen Bebauungsplan für das Gebiet gibt.“ Die Stadt muss bis zum 20. September eine Stellungnahme abgeben.

Bauherr ist die GBI Restaura Hemmingen. Die Wohnungen sollen entweder 45 oder 60 Quadratmeter groß und über Laubengänge zugänglich sein. Durch diese Architektur entsteht ein Innenhof.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Andreas Zimmer

Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause