Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
CDU sammelt Unterschriften gegen Bankschließung

Hiddestorf CDU sammelt Unterschriften gegen Bankschließung

Die Hemminger CDU will die geplante Schließung der Volksbank-Filiale in Hiddestorf nicht ohne Weiteres hinnehmen. Sie sammelt jetzt Unterschriften, um die Filiale zu erhalten oder in ein Selbstbedienungscenter umzuwandeln.

Voriger Artikel
Wird Liebelt SPD-Kandidatin für den Landtag?
Nächster Artikel
DVB-T2: Nachtschicht für NDR-Mitarbeiter

Die Volksbank will ihre Filiale in Hiddestorf schließen (Symbolbild).

Quelle: Uwe Kranz

Hiddestorf. Dazu gehören Geldautomaten, Überweisungsterminal und Kontoauszugsdrucker. Die Filiale soll bereits zum 1. Mai dicht machen. Das hatte die Volksbank Anfang März angekündigt.

"Die Schließung ist ein schwerer Einschnitt in die Grundversorgung", betonen die Stadtverbandsvorsitzende Barbara Konze und Christian Baxmann, CDU-Ratsherr aus Hiddestorf, in einer gemeinsamen Stellungnahme von Partei und Ratsfraktion. Baxmann erläutert: "Hiddestorf wächst und das Angebot vor Ort sinkt - das passt nicht zusammen. Wir befürchten dadurch Nachteile für die weitere Entwicklung des Ortes." Besonders ältere Menschen und jene, die aus anderen Gründen nicht mobil sein können, seien betroffen.

Die Unterschriftenlisten, die dem Vorstand der Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen übergeben werden sollen, liegen in Hiddestorf im Kampfelder Hofladen aus sowie in der Bäckerei Holger Bazdaras, bei der Landschlachterei Gramann und im Friseursalon "Hauptsache Ihr Haar“. Die CDU sammelt zudem am Sonnabendmorgen, 1. April, Unterschriften vor der Bäckerei.

Das Unterschriftenformular lässt sich übers Internet von der Seite cdu-hemmingen.de herunterladen. Wer es per Post zugeschickt bekommen möchte, ruft die Telefonnummer von Barbara Konze (05101) 3928 an und spricht auf den Anrufbeantworter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w9ovce8lyfga31ve9j
Flüchtlinge besuchen den Zoo in Hannover

Fotostrecke Hemmingen: Flüchtlinge besuchen den Zoo in Hannover