Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Wird Liebelt SPD-Kandidatin für den Landtag?

Hemmingen Wird Liebelt SPD-Kandidatin für den Landtag?

Bei den Kandidaten zur Landtagswahl im Wahlkreis 35 deutet sich eine Dominanz der Springer an. Zum Wahlkreis gehört die Deisterstadt, aber auch Hemmingen, Ronnenberg und Wennigsen. Die Wahl ist am 14. Januar 2018.

Voriger Artikel
Erster Krabbelgottesdienst kommt gut an
Nächster Artikel
CDU sammelt Unterschriften gegen Bankschließung

Der Landtag in Hannover. Er ist zurzeit eine Baustelle. Im Inneren des Gebäudes ist noch einiges zu tun.

Quelle: Rainer Dröse

Hemmingen. Diese Zeitung fasst die wichtigsten Fragen und Antworten zusammen:

Wer tritt für die SPD an?

Das ist noch nicht entschieden. Die Hemminger SPD hat sich mehrheitlich für ihre Parteichefin Kerstin Liebelt (54) ausgesprochen, doch auch René Bennecke (35), stellvertretender Parteichef aus Springe-Alvesrode, bewirbt sich. Bei der Versammlung in Hemmingen erhielt Liebelt 16 von 25 Stimmen und Bennecke 6. Es gab 3 Enthaltungen. Bennecke, der als Ingenieur arbeitet, sieht einen Schwerpunkt in der Innenpolitik.Liebelt, sie ist Assistentin in der Personalentwicklung und Unternehmensorganisation, nennt die gerechte Finanzierung der Kommunen sowie die Bereiche Bildung, Landwirtschaft und Wirtschaft. Es stehen noch Ortsvereinsversammlungen in Wennigsen (31. März) und Ronnenberg (6. April) aus. Ende April folgt die Delegiertenkonferenz.

Wer tritt für die CDU an?

Es ist Torsten Luhm (48), Verwaltungsfachwirt aus Springe-Alvesrode. Mit dem Diplom-Verwaltungswirt Hermann Heldermann (59) gab es auch einen Bewerber aus Hemmingen und mit Inga Behre (30), sie ist in der der Wennigser Gemeindeverwaltung angestellt, eine Kandidatin aus Wennigsen. Die Stichwahl gewann Luhm mit 89 zu 76 Stimmen gegen Heldermann. Inga Behre war schon in der ersten Runde ausgeschieden.

Und wer für die FDP?

Tobias Berger (30) aus Springe möchte für die Liberalen antreten. Die Aufstellungsversammlung ist aber erst am 21. April. Die Unterstützung der Springer und Hemminger FDP habe er bereits, sagt er. Er ist auch als Regionskandidat der Jungen Liberalen im Gespräch. Berger ist im Vorstand der FDP Springe als Schriftführer tätig und arbeitet als Versicherungsfachmann.

Gibt es noch weitere Bewerber?

Tibor Maxam (41) aus Springe-Altenhagen I tritt als Parteiloser an. Er muss im Wahlkreis 100 Unterstützerunterschriften sammeln. Das stehe noch aus, sagt Maxam, der die Stadtbibliothek Springe leitet. Außerdem müsste er direkt gewinnen, um ein Mandat zu bekommen. „Ich feile trotzdem an meinem Wahlprogramm. Ich möchte gern ein paar Themen wie Digitalisierung nach vorn bringen.“

Wer sitzt zurzeit aus dem Wahlkreis 35 im Landtag?

Es ist Gabriela Kohlenberg (CDU) aus Springe-Völksen, die den Wahlkreis dreimal in Folge direkt gewinnen konnte, aber nicht mehr kandidiert.

Wie ging die Wahl 2013 aus?

Gabriela Kohlenberg (CDU) 40,2 Prozent. Rudolf Heim (SPD) 38,9 Prozent. Klaus Nagel (FDP) 2,9 Prozent. Elke Thielmann-Dittert (Grüne) 12,0 Prozent. Axel Seng (Linke) 2,8 Prozent. Torsten Jung (Freie Wähler) 3,2 Prozent. Die Mehrheit der Hemminger sprach sich für Kohlenberg aus (43,2 Prozent), gefolgt von Heim (36,2 Prozent).

Warum stach Hemmingen bei der Landtagswahl 2013 heraus?

Die Stadt hatte mit 71,7 Prozent die höchste Wahlbeteiligung unter den Kommunen im Umland von Hannover. Der Durchschnitt im Umland lag bei 63,8 Prozent. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis 35 belief sich auf 66,6 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w9ovce8lyfga31ve9j
Flüchtlinge besuchen den Zoo in Hannover

Fotostrecke Hemmingen: Flüchtlinge besuchen den Zoo in Hannover