Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Das alles ändert sich in diesem Jahr

Hemmingen/Laatzen/Pattensen Das alles ändert sich in diesem Jahr

Mehr Grundsteuer, teureres Wasser, höhere Gebühren bei der Volkshochschule: Das neue Jahr bringt eine Reihe von Änderungen mit sich, die sich in Hemmingen, Laatzen und Pattensen teils deutlich unterscheiden.

Voriger Artikel
Noten gegen Not: Benefizkonzert für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Auto beschädigt und geflüchtet

In Hemmingen wird die Vergnügungssteuer angehoben. (Symbolbild)

Hemmingen/Laatzen/Pattensen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Hemmingen:

Die Grundsteuer B ist zum Jahresbeginn erhöht worden. Laut Verwaltung zahlt jeder Haushalt im Durchschnitt 22 Euro im Jahr mehr. Die Grundsteuer A – sie wird für land- und forstwirtschaftliche Betriebe erhoben – bleibt unangetastet.

Die Schmutzwassergebühr sank zum 1. Januar um 9 Cent auf 1,62 Euro pro Kubikmeter. Der Grund dafür sind die Betriebskosten, die niedriger ausfallen als erwartet. Eine vierköpfige Familie zahlt also etwa 18 Euro weniger pro Jahr.

Die Regenwassergebühr sank zum Jahresbeginn um einen Cent auf 23 Cent pro Quadratmeter veranlagter Fläche. Die Gebühr für die Straßenreinigung wurde zum 1. Januar von 1,75 Euro pro berechnetem Meter auf 1,50 Euro verringert. Der Grund ist der milde Winter mit nur wenigen Einsätzen.

Dienstleistungen der Stadt sind seit Jahresbeginn teurer. Der Rat hat die geänderte Verwaltungskostensatzung in seiner jüngsten Sitzung einstimmig befürwortet. So kostet zum Beispiel die amtliche Beglaubigung von Unterschriften künftig 6 Euro statt 2,50 Euro.

Die Vergnügungssteuer wurde zum Jahresbeginn um 20 Prozent angehoben. Nicht auszuschließen ist, das zum Beispiel Spielhallenbetreiber die Erhöhung an ihre Kunden weitergeben.

Die Musikschule Hemmingen erhöhte ihre Entgelte zum 1. Januar um durchschnittlich 2 Prozent. Pro Teilnehmer sind im Monat 50 Cent bis 2 Euro mehr zu zahlen.

Laatzen:

Die Stadt Laatzen erhöhte zum 1. Januar die Regenwassergebühr. Hausbesitzer zahlen künftig 25 statt bislang 23 Cent pro Quadratmeter. Teurer wird auch die Einleitung sogenannten nichtverschmutzten Abwassers und unbelasteten Kühlwassers in die öffentliche Beseitigungsanlage. Dies kostet neuerdings 42 statt 38 Cent pro Kubikmeter.

Das Versorgungsunternehmen Enercity erhöhte die Strom-, Wasser- und Gaspreise. Für Gas zahlen die Verbraucher künftig durchschnittlich 3,1 Prozent mehr, für Strom 1,9 Prozent. Beim Wasser müssen vor allem Bewohner der südlichen Stadtteile Gleidingen und Ingeln-Oesselse mehr berappen: Dort liegt die Erhöhung für einen Durchschnittshaushalt bei 9,8 Prozent (das entspricht einer Mehrbelastung von 11,80 Euro im Jahr), in den übrigen Stadtteilen sind es 1,6 Prozent.

Feuerwehrleute erhalten in Laatzen ab 1. Januar höhere Aufwandentschädigungen. Die Sätze liegen – je nach Häufigkeit der Einsätze und Übungen – zwischen 50 und 125 Euro jährlich.

Pattensen:

In Pattensen gibt es derzeit keine Beschlüsse, Steuern, Gebühren oder Abgaben zu verändern. Allerdings wird der Rat im Laufe des Jahres über die Friedhofsgebühren diskutieren. Die Gebühren für die städtischen Friedhöfe sollen an die Gebühren für kirchliche Friedhöfe angepasst werden. Während diese kostendeckend wirtschaften, erreicht die Stadt seit Jahren nur einen Kostendeckungsgrad von unter 30 Prozent.

Leinetal:

Wer ab kommendem Monat einen Kurs bei der Leine-Volkshochschule bucht, muss mehr Geld bezahlen. Bei Kursen mit weniger als 20 Stunden sind es 30 Cent mehr pro Unterrichtsstunde, also 3 Euro. Bei Langzeitkursen, den Angeboten mit mehr als 20 Unterrichtsstunden, sind es nicht mehr 2,50 Euro, sondern 2,70 Euro. zi/jd/gal

Von Andreas Zimmer, Johannes Dorndorf und Kim Gallop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause