Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rolf Grimm bekommt das Verdienstkreuz

Hemmingen Rolf Grimm bekommt das Verdienstkreuz

Der Hemminger Rolf Grimm hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik bekommen. Der Architektur-Professor setzt sich seit mehr als 30 Jahren für die Erhaltung und Erforschung des Lebenswerks des Bildhauers Gustav Heinrich Eberlein ein.

Voriger Artikel
Ampel soll Rückstaus vermeiden
Nächster Artikel
Weihnachtsmann wird wie ein Superstar begrüßt

Doris Klawunde überreicht Rolf Grimm die Urkunde für das Verdienstkreuz.

Quelle: Christian Stahl

Hemmingen-Westerfeld. Grimms Faszination für die Arbeiten des um das Jahr 1900 in Deutschland sehr bekannten  Bildhauers Gustav Eberlein hat auch eine persönliche Komponente: Die Kinder seiner Vorfahren spielten noch gemeinsam mit Eberlein in dessen Geburtsort Spiekershausen im Landkreis Göttingen. Seit 1980 widmet sich Grimm der Erforschung des Lebenswerks von Eberlein. 1982 hat er den gemeinnützigen Verein Gustav-Eberlein-Forschung ins Leben gerufen und war bis zum März dieses Jahres auch der Vorsitzende. Für seinen jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz hat die stellvertretende Regionspräsidentin Doris Klawunde Grimm am Freitag mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens ausgezeichnet. "Grimms Einsatz findet jetzt die gebührende Anerkennung", kommentierte Klawunde die Auszeichnung.

Grimm hat in Hannover und Zürich Architektur studiert und war bis 1999 als Professor für Städteplanung, Landschaftsplanung und Baugeschichte an der Fachhochschule Hannover tätig. Er hat zahlreiche Ausstellungen mit Eberleins Werken organisiert. Das Werksverzeichnis des 1926 in Berlin verstorbenen Künstlers umfasst mehr als 900 Arbeiten aus den Bereichen Bildhauerei und Malerei. Grimm setzt sich dafür ein, dass beschädigte Werke von Eberlein rekonstruiert und vom Verfall bedrohte Werke restauriert werden.

Der Hemminger will jetzt mit seinem Verein in Zusammenarbeit mit der Stadt Hannoversch Münden, in der Eberlein hauptsächlich lebte, ein öffentlich zugängliches Eberlein-Archiv aufbauen. Grimm hat durch seine weltweiten Kontakte bereits seit Jahren immer wieder Spenden für das Museum der Stadt gesammelt. Er plant weiterhin, einen Brunnen in Hannoversch Münden nach dem Entwurf von Eberlein errichten zu lassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause