Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Radweg an B3 bleibt vorerst weiter unbeleuchtet

Arnum/Hemmingen-Westerfeld Radweg an B3 bleibt vorerst weiter unbeleuchtet

Die Beleuchtung des Radweges an der Bundesstraße 3 zwischen Hemmingen-Westerfeld und Arnum gestaltet sich schwieriger als erwartet. Wegen der Wurzeln sei keine Erdverkabelung möglich, erläutert Dietmar Juschkewitz, Leiter der städtischen Tiefbauabteilung.

Voriger Artikel
Auto beschädigt und geflüchtet
Nächster Artikel
Ein besonderer Ort zum Trauern

Der Radweg von Arnum nach Hemmingen-Westerfeld soll sicherer werden.

Quelle: Andreas Zimmer

Arnum/Hemmingen-Westerfeld. „Die Leitung müsste deshalb als Freileitung verlegt werden. Das ist altertümlich, aber wir können nun mal nicht graben“, sagt Juschkewitz. Allerdings sei es problematisch die Freileitung zwischen den Baumkronen zu verlegen. „Dort sind ausladende Äste und es herrscht durch Wind viel Bewegung, doch die Leitung braucht allein schon wegen der Unfallgefahr eine gewisse Höhe.“

Freileitungen seien zwar günstiger als Erdkabel, allerdings in der Unterhaltung teurer. Hinzu komme, dass Freileitungen früher der technische Standard gewesen seien, aber heute eigentlich nicht mehr verlegt werden.

Die Stadtverwaltung wolle weiter prüfen, ob es Alternativen für das Vorhaben auf dem rund 900 Meter langen Abschnitt an der B3 gibt. Solange werde der entsprechende Auftrag noch nicht vergeben. Der Rat müsse letztlich entscheiden, ob anders verfahren werden solle.

Im Haushalt stehen bereits 90.000 Euro. Eigentlich war das Projekt für 2015 geplant. Die Ratsallianz aus CDU, Bündnisgrünen und DUH hatte sich dafür stark gemacht. „Die Beleuchtung wird das Sicherheitsgefühl vieler Radfahrer steigern und Anreize zum Umsteigen auf das Fahrrad schaffen“, schrieb die Allianz in einer gemeinsamen Mitteilung vor etwa einem Jahr.

Juschkewitz zufolge scheiden Solarmarker aus, wie sie die Arnumer Firma B.A.S Verkehrstechnik anbietet. Zu beiden Seiten des Radweges würden die Marker zwar der besseren Orientierung dienen, eine komplette Beleuchtung aber, wie sie der Rat fordert, könnten die zwölf mal zwölf Zentimeter, im Boden eingefrästen LED-Plastikplatten nicht ersetzen. Die Solarzellen wandeln das Tageslicht in Energie um, speichern es in Akkus und geben den Strom bei Dunkelheit an zwei LED-Lampen ab.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause