Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Der Revisor kommt in die Stadt

Hemmingen-Westerfeld Der Revisor kommt in die Stadt

Die Leine-Bühne probt ihr Theaterstück für die Saison 2016. Die Wahl ist auf die Komödie „Der Revisor“ des russischen Schriftstellers Nikolai Gogol gefallen.

Voriger Artikel
Alles rund ums Holz
Nächster Artikel
Adventskonzert auch mit AC/DC-Klängen

Regisseur Matthias Schiller (rechts) studiert mit seinen Darstellern eine Szene ein.

Quelle: Tobias Lehmann

Hemmingen. Die Bürger der namenlosen russischen Kleinstadt sind in heller Aufregung. Ein Revisor hat sich angekündigt! Ist der junge Mann, der vor Kurzem in der Herberge des Dorfes abgestiegen ist, etwa der staatliche Kontrolleur? Die Bürger, von denen jeder seine sprichwörtlichen Leichen im Keller hat, gehen auf Nummer sicher und bereiten dem jungen Mann zunächst ein angenehmes Leben ...

Diese Geschichte erzählt das Theaterstück „Der Revisor“ des russischen Schriftstellers Nikolai Gogol, das 1836 uraufgeführt wurde. Die Schauspieler der Leine-Bühne haben sich das Stück für ihre Aufführung im nächsten Jahr ausgesucht. Dafür gibt es mehrere Gründe, erzählt Regisseur Matthias Schiller, der dieses Mal auch eine der Hauptrollen übernehmen und den Bürgermeister der Kleinstadt spielen wird. In dem Stück, das die Bühne in der vergangenen Saison aufgeführt hat, gab es nur wenige Rollen. „Doch alle Mitglieder der Leine-Bühne wollen gern spielen“, sagt Schiller. Das sei in diesem Stück möglich. Die insgesamt 18 Rollen werden von 15 verschiedenen Schauspielern dargestellt. Zudem soll es nach dem Drama in der Saison 2015 wieder lustiger werden. „Es ist eine Komödie mit einer tragischen Note“, beschreibt Schiller das Stück.

Die Schauspieler proben seit dem Sommer. „Es ist anspruchsvoll, die vielen Rollen zu koordinieren“, sagt Schiller. Die Gruppe wird sich noch für einige Wochenenden zurückziehen, um intensiv zu proben. Die Kostüme sollen eher neutral sein. Es werde nicht gelingen, eine russische Kleinstadt in den Dreißigerjahren des 19. Jahrhunderts darzustellen. „Wir verlegen die Handlung auf eine zeitlose Ebene. An unseren Kostümen wird aber deutlich, dass die Geschichte in Russland spielt“, sagt der Regisseur. Auch das Bühnenbild soll eher spartanisch sein. Doch es werde einige Überraschungen geben, die Schiller jetzt noch nicht verraten will.

Das Stück wird freitags und sonnabends, 19., 20., 26. und 27. Februar 2016, um 19.30 Uhr sowie sonntags, 21. und 28. Februar 2016, um 15.30 Uhr im Jugend-Kultur-Haus, Hohe Bünte 6, aufgeführt. Die Karten können ab sofort über die Mailadresse kontakt@leine-buehne.de oder telefonisch unter (0511) 414143 bestellt werden. Es können auch Gutscheine, etwa als Geschenk für Weihnachten, gekauft werden. Eine Karte kostet 9 Euro, zuzüglich 1,50 Euro Versandgebühr.

Von Tobias Lehmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6sl3ablqc2dml2tjizj
Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg

Fotostrecke Hemmingen: Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg