Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SC plant Anbau für rund 500.000 Euro

Hemmingen-Westerfeld SC plant Anbau für rund 500.000 Euro

Der SC Hemmingen Westerfeld will für rund eine halbe Million Euro einen neuen Mehrzweckkomplex bauen. Das Projekt ist bitter nötig - unter anderem tropft es durchs Dach und Tiere fressen sich regelmäßig durch die Holzwände des Anbaus.

Voriger Artikel
Einbruchsserie: Wem gehört dieser Schmuck?
Nächster Artikel
Herzschmerz und Liebe stehen im Vordergrund

Die Mitglieder des SC Hemmingen-Westerfeld stimmen einstimmig für den Bau eines neuen Mehrzweckkomplexes.

Quelle: Stephanie Zerm

Hemmingen-Westerfeld. Aus Sicht von Vorsitzendem Gerd Gerlach ist der Anbau nicht mehr zu retten. "Er ist marode und nicht mehr sanierungsfähig", erklärte er bei der Mitgliederversammlung am Freitagabend. Der Verein müsse schnell etwas unternehmen. "Es besteht dringender Handlungsbedarf, da das Dach undicht ist und die Wände morsch sind." Außerdem sei das Gebäude ein wahrer Energiefresser. Zur Zeit nutzt der Verein den in den achtziger Jahren errichteten Holzbau als Materialraum, Büro und Vereinsarchiv.

Darüber hinaus benötigen die Sportler dringend mehr Platz. In dem benachbarten Gebäude seien zu wenig Umkleidekabinen und Toiletten. Zudem fehle ein behindertengerechtes WC. Deshalb will der SC den Anbau durch einen größeren Neubau mit Multifunktionsraum ersetzen. Dort soll neben zwei Umkleidekabinen mit Duschen, Materialräumen und einer Toilettenanlage mit Behinderten-WC auch eine Mehrzweckraum entstehen. Darin will der Verein Reha- und Gesundheitssport anbieten. Außerdem sollen ihn auch Nicht-Mitglieder nutzen können. "Denkbar sind Fortbildungskurse, Veranstaltungen für Kinder und private Feiern", sagte Gerlach. Auch die KGS könne den Raum nutzen, etwa für das Jugendtheater oder AGs.

Erste Pläne für den Neubau liegen bereits vor. Dank einer Glasfront soll der Mehrzweckraum hell und freundlich wirken. Mobile Trennwände sorgen für eine eine vielseitige Nutzbarkeit.

Die Baukosten betragen laut Gerlach rund 480.000 Euro. Dafür will der mehr als 1300 Mitglieder zählende Verein einen Kredit von 200.000 bis 250.000 Euro aufnehmen. Weitere 100.000 Euro hofft er von Regions- und Landessportbund zu bekommen und 150.000 Euro von der Stadt.

Bürgermeister Claus Schacht, der selber SC-Mitglied ist, sicherte seine Unterstützung zu. "Zwar muss der Rat entscheiden, aber ich werde mich auf jeden Fall dafür einsetzen, dass das Projekt kofinanziert wird." Die Mitglieder stimmten ebenfalls einstimmig für den Neubau.

Bei den Vorstandswahlen wurden Vorsitzender Gerd Gerlach und seine Stellvertreter Karl-Heinz Linne und Rainer Buthe in ihrem Ämtern bestätigt. Ulrich Tadday bleibt Kassenwart, Christine Gerlach Schriftführerin. Neuer Sportwart ist Sven Othersen.

In seinem Rückblick freute sich Gerlach besonders über die Anschaffung des ersten eigenen Vereinsbusses und die Fertigstellung der neuen Flutlichtanlage, die im Januar auf der Ostseite des Sportgeländes in Betrieb genommen wurde.

Auch dieses Jahr hat sich der Verein viel vorgenommen: Am 11. und 12. Juni richtet er erneut ein internationales Jugend-Fußball-Turnier aus, an dem rund 50 Mannschaften aus der ganzen Welt teilnehmen. Unter anderem sind Teams aus Japan, von Inter Mailand und Benfica Lissabon dabei.

Er umdribbelte sogar die Maulswurfshügel

Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte ehrte der SC einen Hemminger für dessen 70-jährige Mitgliedschaft. Jürgen Helm ist 1946 mit zwölf Jahren in den Klub eingetreten. Bei seiner Ehrung musste der stellvertretende Vorsitzende Karl-Heinz Linne ordentlich Gas geben. Denn der 82-Jährige wollte früh am nächsten Morgen in den Skiurlaub aufbrechen.

"Als du angefangen hast, bei uns Fußball zu spielen, waren die Bedingungen noch ganz andere als heute", erinnerte sich Linne. "Es gab keine Schienbeinschützer und du hast nicht nur deine Gegner, sondern auch die Maulwurfshügel auf dem Platz gekonnt umdribbelt." Jürgen Helm spielte insgesamt 50 Jahre lang beim SC Fußball, erst in der 1. Herren, später in der Alt-Herren-, dann in der Ü-50-Mannschaft. "Ich bin immer gerne im Verein gewesen und konnte mich beim Fußball gut von der Arbeit erholen", sagte Helm. Daran habe sich bis heute nichts geändert. Mittlerweile spielt der 82-Jährige zwar kein Fußball mehr. Dafür legt er regelmäßig in der Tanzsparte des Vereins mit seiner Ehefrau eine flotte Sohle aufs Parkett.

doc6oxmijotl8wk3hse3q2

Vorsitzender Gerd Gerlach (links) und sein Stellvertreter Karl-Heinz Linne ehren Jürgen Helm (rechts) für seine 70-jährige Mitgliedschaft.

Quelle: Stephanie Zerm

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause