Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Umbau des Gemeindehauses kostet 300.000 Euro

Arnum Umbau des Gemeindehauses kostet 300.000 Euro

Die Tage, in denen das Gemeindehaus der Arnumer Friedenskirchengemeinde noch den Charme der sechziger Jahre versprüht, sind gezählt. Es soll für rund 300.000 Euro umgebaut werden. Hinzu kommen Kosten unter anderem für die Einrichtung wie eine neue Küche und Möbel.

Voriger Artikel
Bruns feiert diamantene Ordination
Nächster Artikel
Das war 2015 - aus kabarettistischer Sicht

Das Gemeindehaus in Arnum wird für 300.000 Euro umgebaut. Lehmann

Quelle: Tobias Lehmann

Arnum. Das Gebäude wird nicht nur von kirchlichen Gruppen genutzt. Dort ist zum Beispiel eine Ausgabestelle der Laatzener Tafel untergebracht, aber auch die Bücherstube.

„Im Kirchenvorstand wurde beschlossen, durch einen Umbau allen Gruppen, die derzeit die Räume in der Begegnungsstätte nutzen, adäquate Räume im Gemeindehaus zur Verfügung zu stellen“, erläutert der Vorsitzende Jochen Seidel. Die Begegnungsstätte auf dem Kirchengelände an der Bockstraße, sie entstand 1987 als Ergänzung zum 1968 errichteten Gemeindehaus unter Beteiligung der Stadt, soll an die Stadt verkauft werden. Die bisherige Nutzung der Begegnungsstätte ist in einem Vertrag geregelt, der Ende 2016 ausläuft. Wird er nicht rechtzeitig gekündigt, verlängert er sich automatisch um fünf Jahre. Bei einer Kündigung würde auch der jährliche Zuschuss der Stadt von 10.000 Euro entfallen.

Eine Auswahl dessen, was bei dem Umbau geplant ist:

Gemeindesaal: Über eine Rampe am Hauptzugang wird der Saal rollstuhlgerecht erreichbar sein. Die Beleuchtung wird auf LED-Technik umgerüstet.

Gruppenraum: Ein solcher Raum, rund 30 Quadratmeter groß, entsteht im östlichen Bereich des Gemeindehauses. Im westlichen Bereich ist ein vergrößerter Tagungsraum mit dann 50 Quadratmetern vorgesehen.

Foyer: Es ist zurzeit sehr groß. Deswegen wird im östlichen Bereich ein rund 30 Quadratmeter großer Bereich für die Bücherei abgetrennt. Die bestehenden beiden kleinen Küchen sind unpraktisch und jeweils zu klein geworden. Sie werden durch eine große Küche im Foyer ersetzt.

Toiletten: Die derzeitige kleine Küche wird in ein behindertengerechtes WC mit Waschbecken und Wickeltisch umgebaut. Die bestehenden Toiletten sind alt und abgenutzt und werden saniert.

Der städtische Ausschuss für Sport, Kultur, Senioren und Soziales wird sich in seiner Sitzung am Montag, 30. November, 19 Uhr, im Ratssaal nicht nur mit dem Vertrag zur Begegnungsstätte befassen. Das Gremium soll auch über einen Zuschuss für den Umbau des Gemeindehauses in Höhe von 30.000 Euro beraten. Die weiteren Umbaukosten sollen aus dem Verkauf der Begegnungsstätte, durch Eigenmittel und Zuschüsse des Kirchenkreises finanziert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause