Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Günter Harder ist gestorben

Hemmingen-Westerfeld Günter Harder ist gestorben

Der langjährige Hemminger Ratsherr Günter Harder ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Er starb am 11. Juli und wurde im engsten Familienkreis beigesetzt.

Voriger Artikel
Künstlerin findet in ihrer Arbeit Freiheit
Nächster Artikel
Wie wird aus Wind eigentlich Strom?

Günter Harder. Lehmann (Archiv)

Quelle: Tobias Lehmann

Hemmingen-Westerfeld. 1930 in einem Pastorenhaushalt in Breslau geboren, lebte der gelernte Maurer und studierte Bauingenieur seit 1972 in Hemmingen-Westerfeld. Der vierfache Vater und mehrfache Großvater lehrte bis zu seinem Ruhestand an der Universität und betrieb ein Planerbüro.

Der Umtriebige war Mitbegründer unter anderem der Hemminger Musikschule, des Bürgervereins und des Sportvereins Devese. 33 Jahre lang - bis zu seinem Rückzug 2014 - hat Günter Harder die Hemminger Kommunalpolitik geprägt. Er hatte Die Unabhängigen Hemminger (DUH) gegründet war zuletzt für die Wählergemeinschaft Bürger für Hemmingen (BfH) im Rat.

Im vergangenen Jahr war Harder von Hemmingens Bürgermeister Claus Schacht die Ehrennadel der Stadt in Gold verliehen worden. Schacht nannte den Geehrten ein „politisches Urgestein und Schwergewicht der Hemminger Kommunalpolitik“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6sl3ablqc2dml2tjizj
Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg

Fotostrecke Hemmingen: Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg