Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Arnumerin paddelt für eine Medaille

Arnum Arnumerin paddelt für eine Medaille

Manchmal erfüllen sich Prophezeiungen: Als Sabrina Hering 11 Jahr alt war, sagten ihr Mitglieder der Sportlichen Vereinigung Arnum voraus, dass sie einmal als Kanutin an den Olympischen Spielen teilnehmen werde. Dieses Jahr ist es soweit. Die 24-Jährige tritt im Vierer-Kanu in Rio de Janeiro an.

Voriger Artikel
Mädchen ertrank im Schacht des Freibads
Nächster Artikel
Ostfriesen finden sich vor 60 Jahren in der Fremde

Davon wird Sabrina Hering möglicherweise bald mehrere verteilen müssen: Ihre aktuelle Autogrammkarte zeigt sie im vollen Einsatz.

Quelle: Privat

Arnum. Von Aufregung ist bei Sabrina Hering noch nichts zu spüren. "Ich habe es noch gar nicht richtig realisiert. Im Moment fühlt es sich für mich noch wie ein normales Turnier an", sagt die Arnumerin. Davon hat die Kanutin bereits mehrere erlebt. Mit 15 Jahren wurde sie in der Junioren-Weltmeisterschaft Vize-Weltmeister. Dass die Olympischen Spiele sich von Weltmeisterschaften aber doch ein wenig unterscheiden, merkt Hering zurzeit vor allem durch die zunehmenden Interview-Anfragen verschiedener Medien. Auch die Zahl der sogenannten "Gefällt mir Angaben" auf ihrer Facebook-Seite steigt kontinuierlich. Zurzeit liegen sie bei rund 700.

Hering lernte mit fünf Jahren schwimmen und trat der Sportlichen Vereinigung Arnum bei. Mit elf Jahren nahm sie das erste Mal in einem Kanu Platz. "Viele kippen dann um, weil sie das Gleichgewicht nicht halten können. Doch ich bin gleich gepaddelt", sagte sie. Nachdem ihr Vereinsmitglieder eine große Zukunft in dem Sport vorhersagten, wechselte sie in den Hannoverschen Kanu-Club.

Die bei Volkswagen in Wolfsburg angestellte Bürokauffrau trainiert vier Stunden täglich. An ihrem Körper geht das nicht unbemerkt vorbei. Zwei Operationen am Handgelenk hat Hering bereits hinter sich. Dazu kommt regelmäßige Physiotherapie, um die verspannten Muskeln zu lockern. Dabei zeigt sich Hering zwar als diszipliniert, aber nicht verbissen. "An dunklen Wintertagen bleibe ich auch mal im Bett liegen und lasse eine Trainingseinheit sausen", sagt sie.

Hering hat zudem konkrete Zukunftspläne. "Den Hochleistungssport will ich bis 2020 machen. Anschließend möchte ich meine beruflichen und familiären Ziele in den Vordergrund stellen", sagt sie. Wohnen bleiben will Hering weiterhin in Arnum. Dort hat sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten gerade ein Haus gekauft. "Ich mag das Kleinstadtleben", sagt sie.

Bürgermeister Claus Schacht, Ratsmitglieder und Vereinsvorsitzende haben Hering jetzt offiziell verabschiedet. Dabei durfte sie sich auch in das Goldene Buch der Stadt eintragen. Es war nicht das erste Mal für sie. Als Hering 2007 Vizeweltmeisterin der Junioren wurde, hat sie dort bereits einmal unterschrieben. "Doch es bleibt eine große Ehre", sagt sie.

Hering wird am 10. August nach Rio fliegen. Dort startet sie gemeinsam mit Tina Dietze, Steffi Kriegerstein und Franziska Weber im Vierer-Kanu und rechnet sich auch Chancen auf eine Medaille aus. Das Team startet am 19. und 20. August jeweils gegen 14.30 Uhr deutscher Zeit.

doc6qpbphr6yb6m0k0bhh9

Sabrina Hering trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Hemmingen ein.

Quelle: Tobias Lehmann
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause