Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeindehaus soll 2017 umgebaut werden

Arnum Gemeindehaus soll 2017 umgebaut werden

Die Friedenskirchengemeinde Arnum verkauft ihre Begegnungsstätte an die Stadt. Von dem Erlös will der Kirchenvorstand das Gemeindehaus umbauen. Zurzeit verhandelt der Kirchenvorstand mit der Stadt über die Modalitäten.

Voriger Artikel
Ballnacht in historischer Uniform
Nächster Artikel
Arnulf Rating tritt vor ausverkauftem Haus auf

Jochen Seidel, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, berichtet beim Neujahrsempfang, dass mehr als 10.000 Euro Spenden für den Umbau des Gemeindehauses eingegangen sind.

Quelle: Stephanie Zerm

Arnum. In der Begegnungsstätte der Friedenskirchengemeinde Arnum könnte bereits im Sommer eine neue Krippengruppe eingerichtet werden. Denn die Gemeinde verkauft das 1987 erbaute Gebäude auf dem Kirchengelände an der Bockstraße an die Stadt Hemmingen. "Die Verhandlungen sind auf einem guten Weg", erklärte Bürgermeister Claus Schacht am Sonntag beim Neujahrsempfang der Friedensgemeinde. "Wir sind nur ein kleines Stückchen weit auseinander."

Den Erlös für das Gebäude will die Kirchengemeinde in den Umbau ihres Gemeindehauses einfließen lassen. "Wir rechnen damit, dass mit dem Umbau zu Beginn des kommenden Jahres begonnen werden kann", erklärte der Kirchenvorstandsvorsitzende Jochen Seidel. In diesem Jahr würden die Pläne mit einem Architektenbüro präzisiert und der zeitliche Ablauf geplant.

Unter anderem soll der Gemeindesaal künftig rollstuhlgerecht erreichbar sein und auf LED-Technik umgerüstet werden. Im östlichen Bereich soll außerdem ein rund 30 Quadratmeter großer Gruppenraum errichtet werden und im westlichen Bereich ein Tagungsraum mit 50 Quadratmetern. Die zwei bestehenden kleinen Küchen sollen durch eine große ersetzt und ein behindertengerechtes WC mit Waschbecken und Wickeltisch errichtet werden. Gruppen, die zurzeit Räume in der Begegnungsstätte nutzen, sollen adäquate Räume im Gemeindehaus erhalten, betonte Seidel.

Der Umbau ist aus Sicht von Bürgermeister Schacht ein "Quantensprung im Gemeindeleben", durch den sich viele neue Gruppen integrieren ließen. "Es ist ein mutiges Vorhaben, ich bin aber sicher, dass es funktionieren wird."

Der Umbau wird rund 300.000 Euro kosten. 30.000 Euro steuert die Stadt Hemmingen bei. Einen weiteren wichtigen Beitrag haben die Gemeindemitglieder geleistet. "Es wurden über 10.700 Euro für den Umbau gespendet", berichtete Seidel den zahlreichen Gästen beim Neujahrsempfang.

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause